66: Klare Nächte, heiße Drähte - Wie Astronomen heutzutage das Universum erforschen

Joachim Wambsganß, Halbe Heidelberger Sternstunden 66
© SdW
(Ausschnitt)

Die wichtig(st)en Fragen der Astronomie lassen sich nur beantworten, wenn sich die Technik immer weiter entwickelt. Das Motto lautet: Mehr Licht! Mehr Farben! Schärfere Bilder! Prof. Dr. Joachim Wambsganß, Direktor des Zentrums für Astronomie der Universität Heidelberg, zeichnet die Geschichte der in der Astronomie eingesetzten Technologien nach: von Galileos erstem Fernrohr bis hin zu denRiesenteleskopen der Gegenwart, von "women computers" Ende des 19. Jahrhunderts zu heutigen Rechnerfarmen, von gezeichneten Himmelsphänomenen zu den hochaufgelösten Bildern von Satellitenteleskopen.

  • Alle Folgen dieser Serie
    Sehen Sie die Vorlesungsreihe "Uni(versum) für alle - Halbe Heidelberger Sternstunden" auf dem YouTube-Kanal von Spektrum der Wissenschaft.