Direkt zum Inhalt

66: Klare Nächte, heiße Drähte - Wie Astronomen heutzutage das Universum erforschen

Joachim Wambsganß, Halbe Heidelberger Sternstunden 66
66: Klare Nächte, heiße Drähte - Wie Astronomen heutzutage das Universum erforschen

Die wichtig(st)en Fragen der Astronomie lassen sich nur beantworten, wenn sich die Technik immer weiter entwickelt. Das Motto lautet: Mehr Licht! Mehr Farben! Schärfere Bilder! Prof. Dr. Joachim Wambsganß, Direktor des Zentrums für Astronomie der Universität Heidelberg, zeichnet die Geschichte der in der Astronomie eingesetzten Technologien nach: von Galileos erstem Fernrohr bis hin zu denRiesenteleskopen der Gegenwart, von "women computers" Ende des 19. Jahrhunderts zu heutigen Rechnerfarmen, von gezeichneten Himmelsphänomenen zu den hochaufgelösten Bildern von Satellitenteleskopen.

Erhältlich im Springer Shop oder im Spektrum Science-Shop

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews