Direkt zum Inhalt
AstroViews

AstroViews 12: Finsternisse 2015 - Schattenspiele von Sonne und Mond

AstroViews 12
AstroViews 12: Finsternisse 2015 - Schattenspiele von Sonne und Mond

Anlässlich der Sonnenfinsternis am 20. März 2015 und der Mondfinsternis am 28. September – beide sind von Deutschland aus sehr gut zu sehen – berichten Klaus Jäger und Uwe Reichert über die Beobachtungsmöglichkeiten dieser eindrucksvollen Ereignisse.

Anschaulich erläutert Klaus Jäger, wie solche Licht- und Schattenspiele am Himmel zustande kommen und warum wir nicht bei jedem Umlauf des Mondes um die Erde zwei Finsternisse zu sehen bekommen, sonderen diese relativ selten sind.

Außerdem wird gezeigt, dass es sich bei solchen Verfinsterungen im Grunde um Ereignisse handelt, die in der Astronomie auch als Bedeckungen oder enge Konjunktionen bezeichnet werden. So bedeckt der Mond gelegentlich auch Planeten oder helle Sterne. Und so wird einer der hellsten Sterne am Himmel – Aldebaran im Sternbild Stier – in diesem Jahr gleich dreimal gut beobachtbar hinter dem Mond verschwinden.

Weiterhin kommt es zu anderen engen Begegnungen von Planeten am Himmel, auf die im Beitrag kurz eingegangen wird. Abschließend zeigt Klaus Jäger, dass eine besondere Art von Bedeckungsereignissen sogar für das Auffinden von Planeten außerhalb unseres Sonnensystems nützlich ist: den Exoplaneten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews