Direkt zum Inhalt

Bienensterben: Wie Pestizid-Cocktails Hummeln zusetzen

Blüte mit Hummel
Bienensterben: Wie Pestizid-Cocktails Hummeln zusetzen

Ihr sprichwörtlicher Fleiß ist von unermesslicher Bedeutung für uns Menschen. Doch die Bienen sterben, seit Jahren kollabieren ganze Völker – und niemand weiß, warum. Sind es vielleicht die Menschen selbst, die ihre Nützlinge umbringen – unbewusst und ausgerechnet mit den Nebenwirkungen der industrialisierten und globalisierten Landwirtschaft, die doch so sehr von den Bienen profitiert?

Ein Stück im Puzzle sind möglicherweise Pestizide. Sie könnten das Verhalten von Bienen nachhaltig verändern – selbst, wenn die Konzentrationen viel zu gering sind, um tödlich zu wirken. Kürzlich zeigte dies eine Forschergruppe um Richard Gill von der University of London: Bei Langzeituntersuchungen an Hummeln stellten die Wissenschaftler fest, dass insbesondere die Kombination verschiedener, niedrig dosierter Pestizide das Verhalten einzelner Hummeln so nachhaltig stört, dass ganze Kolonien deswegen zusammenbrechen können.

In diesem Nature-Film stellen Gill und sein Kollege Nigel Raine ihre Arbeit vor – und zeichnen ein düsteres Bild von der Zukunft, falls die Menschen den Einsatz vermeintlich harmloser Chemikalien nicht überdenken.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews