Warum sind in unserem naturwissenschaftlich aufgeklärten Zeitalter immer noch so viele Menschen religiös? Werden es vielleicht sogar wieder mehr? Offenbar scheint das Bedürfnis nach Glaube und Spiritualität tief im Menschen verwurzelt zu sein.

Der Relgionswissenschaftler und Autor Michael Blume schildert den evolutionären Wert des Glauben. Im G&G-Streitgespräch diskutieren der Biologe Franz Wuketits und Theologe Richard Schröder darüber, ob Darwins Lehre Gott überflüssig machte.

Weiter Themen im Heft u.a.:
Systemische Therapie - als wirksam anerkannt Alkohol und Gewalt - eine fatale Verbindung Küssen - was dabei im Gehirn passiert

Viel Vergnügen bei der Lektüre wünscht
Ihre G&G-Redaktion