Was uns verbindet - was uns unterscheidet

Das Dumme an den Klischees über Männer und Frauen ist, dass sie manchmal zutreffen. Selbst wenn die Eltern versuchen, bei der Erziehung ihres Nachwuchses diese geschlechterspezifischen Klischees zu umschiffen: Großeltern, Gleichaltrige und später die Medien impfen den Kleinen stereotype Vorlieben ein. Allerdings ist daran nicht allein die Sozialisation schuld, wie Forscher zeigten. Selbst Affenweibchen spielen lieber mit einer Puppe als mit einem Auto, und bei Affenmännchen ist es umgekehrt. Der lange Arm der Biologie reicht bis ins Erwachsenenalter hinein. Allerdings sind die biologisch bedingten Unterschiede in der Regel klein. Die Stereotype beeinflussen uns gleichwohl so stark, dass sie unbewusst wie eine selbsterfüllende Prophezeiung wirken.
Das Dossier bündelt die wichtigsten Artikel zum Thema Geschlechterunterschied, Rollenverteilung, Attraktivität und Partnerschaft aus "Gehirn und Geist".
(10. Januar 2014)

Weitere Informationen finden Sie im Editorial des Heftes.

Abonnenten von "Gehirn&Geist" können die gedruckte Ausgabe unter Angabe Ihrer Abonnementnummer hier zum Sonderpreis bestellen.