Forscher ergründen unseren Sinn fürs Übersinnliche

Sigmund Freud hat sich geirrt. Der Begründer der Psychoanalyse hielt die Hoffnung vieler Menschen, im Glauben Trost und Orientierung zu finden für eine infantile Illusion Deshalb forderte er eine "Erziehung zur Realität", die jede Form von Religion überwinden helfe. Aktuelle Erhebungen zeigen jedoch: Der Fortschritt hat Spiritualität und Glauben nicht verdrängt - auch nicht im säkularen Europa. Das bedeutet freilich nicht, dass Religiosität heute genauso gelebt wird wie zu Freuds Zeiten.
In diesem "Gehirn und Geist" Dossier ergründen Forscher Sinn und Unsinn von religiösen, spirituellen und parapsychologischen Phänomenen.
(12. Juli 2011)

Weitere Informationen finden Sie im Editorial des Heftes.