Die Erforschung anderer Sonnensysteme stellt uns vor die Frage: Sind wir allein im All?

Heute wissen die Astronomen, dass allein die Milchstraße von mehreren 100 Milliarden Sterne bevölkert ist. Auch wie die fernen Geschwister der Sonne entstanden sind, sich entwickeln und enden, wissen Astronomen schon seit Längerem. Dennoch sind bei Weitem nicht alle Rätsel gelöst. Das betrifft etwa die Frage, welche Masse Sterne maximal haben können, oder wie der Kollaps einer Molekülwolke beginnt. So faszinierend die Welt der Sterne ist, fesselt uns Menschen eine andere Frage aber noch mehr: Um wie viele der fernen Sonnen kreisen Planeten? Denn auf solchen Trabanten hat sich vielleicht auch Leben entwickelt. Und womöglich gibt es auf einzelnen sogar intelligente Zivilisationen, mit denen wir Kontakt aufnehmen könnten. Noch bis vor zwei Jahrzehnten ließ sich darüber nur spekulieren. Doch dann wurden die ersten extrasolaren Planeten anhand der periodischen Bahnschwankungen nachgewiesen, die sie bei dem zugehörigen Stern auslösen. Das vorliegende Spezial "Ferne Sterne und Planeten" gibt einen Überblick über Sternentwicklung, Planetensysteme und Lebensspuren im All.
(23. Mai 2014)

Weitere Informationen finden Sie im Editorial des Heftes.

Abonnenten von "Spektrum der Wissenschaft" können die gedruckte Ausgabe unter Angabe Ihrer Abonnementnummer hier zum Sonderpreis bestellen.