Spektrum der Wissenschaft Juli 2009

Die Fahndung nach den raren Stückchen DNA, die uns vom Schimpansen unterscheiden, läuft auf vollen Touren. So half ein Trick, jene Erbgutsequenzen einzukreisen, die sich am stärksten verändert haben, seit die Abstammungslinien von Menschen und Schimpansen sich trennten. In der Titelgeschichte der Juli-Ausgabe berichtet Katherine S. Pollard, Biostatistikerin der University of California, über die Suche nach den entscheidenden Hinweisen, wie Menschen und Schimpansen sich trotz fast identischer DNA-Vorlage so grundlegend unterscheiden können.

Außerdem berichten wir über einen "Sonnenschirm für die Erde", den manche Klimaexperten gegen den Klimawandel aufspannen möchten. Mit Gammastronomen begeben wir uns in den "Bann der kosmischen Beschleuniger" - und mit Alzheimerforschern in Kirchenarchive. Hier nämlich lassen sich Familiengeschichten rekonstruieren und auf diese Weise möglicherweise entscheidende Gene identifizieren.

Inhalte dieser Ausgabe

Editorial

Inhaltsverzeichnis

Leserbriefe

Spektrogramm

Bild des Monats

Forschung Aktuell

Springers EINWÜRFE

Themen

© Laboratoire d'Annecy-le-Vieux de Physique des Particules (LAPP)

Auf der Spur der kosmischen Beschleuniger

 
28
Die vielleicht spektakulärsten Phänomene des Weltalls verraten sich durch extrem energiereiche kosmische Strahlung. Um deren Quellen zu identifizieren, gehen Gammaastronomen höchst trickreich vor.

Schlichting!

Themen

Das Problem der Personenrekonstruktion

  (kostenfrei)
40
Wer selbst etwas Ahnenforschung betreibt, kennt das Problem. Die Einträge in alten Kirchenbüchern zu ein und derselben Person können extrem stark variieren. (ergänzender Online-Artikel zu "Der Fall Johann F.")
© Zeitschrift für gesamte Neurologie und Psychiatrie, Bd. 4, A. Alzheimer, 1911

Der Fall Johann F.

  (kostenfrei)
40
Ungewöhnliche Wege gehen Wissenschaftler, um eine bislang rätselhafte Variante der Alzheimerkrankheit aufzuklären: Sie recherchieren detektivisch in Kirchenarchiven und weiteren Quellen. Die Spur führt sie Jahrhunderte zurück in das Bistum Passau.

Interview

Rudolf Jaenisch

Der Mann am Genschalter

 
48
Der Molekularbiologe Rudolf Jaenisch vom Bostoner MIT erforscht seit bald 40 Jahren das Verhalten von Viren, Genen und Stammzellen. Ein Gespräch

Themen

© Getty Images / James Balog

Der feine Unterschied

 
56
Genetisch weichen wir kaum vom Schimpansen ab. Die Fahndung nach den raren Stückchen DNA, die uns auszeichnen, läuft auf vollen Touren – bereits mit einigen bemerkenswerten Erfolgen.
© Matt Colins

Rubik-Spiele mit einfachen Gruppen

  (kostenfrei)
64
Drei neue Puzzles nach Art des Rubikwürfels bieten die Gelegenheit, sich in die Höhen der abstrakten Algebra aufzuschwingen und mit einigen ihrer vertracktesten Objekte vertraut zu machen: den so genannten sporadischen einfachen Gruppen.

Im Rückblick

Mathematische Unterhaltungen

© Wolfram Research Company

Mathematica fürs Volk

 
71
Eigentlich ist es ein System für professionelle Anwender. Aber in den neueren Versionen können diese auch dem Laien ungeahnte Arbeits- und Spielmöglichkeiten eröffnen.

Themen

© Cary Wolinsky

Das Versteckspiel der Intelligenz

  (kostenfrei)
74
Bisher konnten Forscher keine speziellen Gene für Intelligenz aufspüren. Dennoch ist Begabung zweifellos erblich, zumindest teilweise. Das Phänomen bildet sich anscheinend auf viel komplexere Art heraus als bisher vermutet.

Essay

Großzügige Menschen sind erfolgreicher

 
82
Mathematische Modelle enthüllen, wie sich bestimmte Verhaltensmuster – etwa Vertrauen, Nachsicht oder unsere soziale Intelligenz – evolutionär entwickelt haben könnten.

Themen

© Samuel und Pedro Velasco, 5 W Infographics

Ein Sonnenschirm für den Blauen Planeten

 
84
Für den Fall, dass es mittelfristig nicht gelingt, die globale Erwärmung in den Griff zu bekommen, erörtern Klimaexperten einen Plan B: Eine Abschirmung der Sonneneinstrahlung würde Zeit verschaffen.

Wissenschaft im Alltag

Wissenschaft und Karriere

© Roche

"Entscheidend ist auch, wie die Kosten erstattet werden"

 
96
Die personalisierte, das heißt die auf den jeweiligen Patienten abgestimmte medikamentöse Behandlung steht im Fokus der Forschung von Dr. Andreas Strauss, Leiter des Bereichs diagnostische Testverfahren bei Roche. Das geeignete Werkzeug dazu liefern ihm so genannte Biomarker.

Rezensionen

Vorschau

Weitere Rubriken

Apollo 11 auf dem Mond

  ist PLUS
"Ein kleiner Schritt für einen Menschen – ein Riesensprung für die Menschheit" – dieser Satz des Astronauten Neil Armstrong schrieb vor 40 Jahren Weltgeschichte. Zum ersten Mal betraten Menschen einen fremden Himmelskörper und kehrten sicher zurück.