Mathematische Unterhaltungen IV

Die Kunst, Zahlen an die richtige Stelle in einem Quadrat zu setzen, ist vom mittelalterlichen Zeitvertreib arabischer Intellektueller zum Gegenstand kombinatorischer Theorien und groß angelegter Computer-Suchaktionen avanciert.

Die Frage danach, wie man die Ebene lückenlos mit lauter Pflastersteinen aus einem kleinen, raffiniert gewählten Sortiment füllt, begeistert in einfacher Form schon die Vorschulkinder und beschäftigt selbst Wissenschaftler, wie das Beispiel der Quasikristalle in der Physik zeigt.

"Käsekästchen", "Hex" und "Sudoku" erfreuen sich ebenfalls weiter Beliebtheit und ein Ausflug in höherdimensionale Räume hilft uns durch geschickte Projektion Dinge zu verstehen, die sich zwar in der Ebene oder im dreidimensionalen Raum abspielen, uns aber Rätsel aufgeben.

Das vorliegende Heft stellt eine Auswahl von Beiträgen aus der Rubrik Mathematische Unterhaltung zusammen.

(7. März 2008)

Weitere Informationen finden Sie im Editorial des Heftes.