Sterne und Weltraum März 2011

Explosion mit Folgen

Liebe Leserin, lieber Leser,

haben Sie sich schon einmal Gedanken gemacht, warum Sie existieren? Und wem Sie diese Existenz zu verdanken haben? Nun, ihre Antwort ist sicherlich richtig. Vielleicht fallen Ihnen sogar mehrere Antworten ein. Aber haben sie dabei auch an Supernovae gedacht?

Supernovae sind gigantische Explosionen von Sternen. Innerhalb von Sekunden setzen sie so viel Energie frei wie unsere Sonne in Milliarden von Jahren. Damit strahlen sie für einige Zeit heller als die gesamte Galaxie, in der sie sich befinden. Wir Erdenbürger können froh sein, in einem recht langweiligen Spiralarm unserer Heimatgalaxie zu wohnen, in der seit Langem kein Stern als Supernova explodiert ist. Und doch: Ohne Supernovae gäbe es uns nicht.

Die grundlegenden chemischen Elemente, aus denen unser Körper aufgebaut ist, sind im Innern von Sternen durch Kernfusion entstanden. Diese Synthese funktioniert dort bis zum Eisen. Doch dieses schwere Element bleibt im Kern eines Sterns eingeschlossen. Wie kommt es aber dann in unser Blut, wo es für den lebenswichtigen Transport von Sauerstoff verantwortlich ist? Erst die Wucht, mit der Sterne als Supernovae auseinanderflogen, verteilte das Eisen im All – wo es gemeinsam mit anderen Substanzen bei der Entstehung der Erde in unserem Heimatplaneten eingelagert wurde und die Evolution des Lebens mitgestaltete.

Dies alles ist Grund genug, die Mechanismen von Supernovae zu erforschen. Die Astronomen haben inzwischen ein sehr vielschichtiges Bild von dem Ablauf solcher Explosionen und von der Art ihrer Vorgängersterne entworfen. Hans-Thomas Janka, Sylvio Klose und Friedrich Röpke berichten über den neuesten Stand (S. 30).

Herzlich grüßt Ihr

Uwe Reichert

Inhalte dieser Ausgabe

Editorial

Inhalt

Leserbriefe

Leser fragen, Experten antworten

Blick in die Forschung: Nachrichten

Blick in die Forschung: Kurzberichte

Zum Nachdenken

Staub von Beta Pictoris

  (kostenfrei)
29

Themen der Wissenschaft

Supernovae und kosmische Gammablitze

 
30
Supernovae sind die apokalyptischen finalen Explosionen, mit denen Sterne ihre viele Millionen Jahre andauernde ruhige Entwicklung beenden. Im Zuge systematischer Suchkampagnen entdecken beobachtende...

Wie entwirft man ein Radioteleskop?

 
42
Die Leistungsfähigkeit eines großen Radioteleskops hängt entscheidend von der Güte des Reflektors ab. Doch wie lässt sich erreichen, dass die viele hundert Quadratmeter große Fläche stets exakt...

Welt der Wissenschaft

Aktuelles am Himmel

Astronomie und Praxis: Sternwarte

Per Mausklick in den Kosmos

 
70
Eine eigene, gut ausgerüstete Sternwarte in einem Gebiet ohne Lichtverschmutzung, mit vielen sternklaren Nächten – das wünscht sich fast jeder Hobbyastronom. Dieser Traum lässt sich nun...

Astronomie und Praxis: Teleskope

Aktives Fenster zu den Sternen

 
80
Länger belichtete Deep-Sky-Aufnahmen mit einer ungenau nachführenden Montierung? Der "SteadyStar" macht das scheinbar Unmögliche nun möglich: Ein bewegliches, von einem Autoguider angesteuertes...

Astronomie und Praxis: Orte des Wissens

Zwei Jahrhunderte Astronomie in Irland

 
90
Trotz der eher ungünstigen Klimabedingungen hat die Himmelsbeobachtung in Irland eine weit zurückreichende Tradition. Das 1785 gegründete Dunsink Observatory bei Dublin ist die...

Astronomie und Praxis: Wunder des Weltalls

Schattenspiele im Morgengrauen

 
96
So, wie das Jahr 2010 endete, begann auch das Jahr 2011 – mit einem astronomischen Leckerbissen. Nach einer Mondfinsternis in den Morgenstunden des 21. Dezember ereignete sich am 4. Januar eine...

Astronomie und Praxis: Astroszene

Europas Astroparadies

 
106
Reise nach Teneriffa und La Palma im September 2011

Neu erschienen

Wer war's?

Zum Nachdenken

Wer war's?

Kleinanzeigen

Vorschau