Am 19.10.1900 beginnt unbemerkt eine Revolution in der Physik. An diesem Tag stellt Max Planck ein neues Strahlungsgesetz vor. Es beschreibt die Energieverteilung der Wärmestrahlung. Später wird klar, dass dieses Gesetz mit der klassischen Physik unvereinbar ist. Es erfordert eine Revolution im Verständnis von Strahlung und Energie: Die Strahlung besteht aus Energiepaketen, den "Quanten". Planck steht den Konsequenzen dieser Revolution lange skeptisch gegenüber; er liebt das Bewährte.

Plancks wissenschaftliches Erbe hat nicht nur die Physik verändert. Die Quantenphysik hat neue Fragen aufgeworfen und modernste Technologien ermöglicht. Vor welche Rätsel stellt uns das Verständnis von Strahlung, Materie und Energie heute? Wie entstehen wissenschaftliche Revolutionen? Welche Rahmenbedingungen braucht die Wissenschaft? Diese Fragen sind heute so aktuell wie zu Lebzeiten Plancks.

(20. Juni 2008)

Weitere Informationen finden Sie im Editorial des Heftes.