Was uns dick macht - Wie wir Nahrung schonend produzieren - Wodurch wir Hungersnöte überwinden

Übergewicht hat sich in unserer Wohlstandsgesellschaft zu einer regelrechten Volksseuche entwickelt, an der in Deutschland zwei Drittel der Männer und etwas mehr als die Hälfte der Frauen leiden. Theorien darüber, warum manche Menschen zu Fettleibigkeit neigen, gibt es viele. Sie reichen von hormonellen Einflüssen über genetische Faktoren und Stoffwechselstörungen bis hin zu Stress. Nach einer neuen, bestechenden Hypothese wirkt Nahrung auf Übergewichtige wie die Droge auf Suchtkranke. Das erklärt, warum es den Betroffenen trotz aller Anstrengungen meist nicht gelingt, dauerhaft abzunehmen.
Während die Menschen hier zu Lande die Frage quält, wie sie ihre überflüssigen Pfunde loswerden, haben die Bewohner der Dritten Welt das umgekehrte Problem: Sie wissen oft nicht, wie sie ihren Bauch füllen sollen. In letzter Zeit haben drastisch steigende Lebensmittelpreise die ohnehin prekäre Ernährungssituation in den Entwicklungsländern noch verschärft. Die künftige Ernährung der Welt bildet deshalb einen zweiten Schwerpunkt dieses Heftes. Dabei geht es auch um die möglichst umweltschonende Produktion von Nahrungsmitteln. Vor allem die Versorgung der wachsenden Menschheit mit Proteinen verlangt nach neuartigen Lösungen.
(17. April 2014)

Weitere Informationen finden Sie im Editorial des Heftes.