Allergien - Spektrum der Wissenschaft Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 3/2013

Warum immer mehr Menschen darunter leiden

Allergien nehmen dramatisch zu. 30 bis 40 Prozent der Weltbevölkerung sind laut dem jüngsten Weißbuch der World Allergy Organization inzwischen davon betroffen. Während es bei Seuchen wie Aids und Malaria oder Volkskrankheiten wie Diabetes klare Vorstellungen darüber gibt, wie sich ihnen begegnen lässt, liegt bei Allergien noch vieles im Dunkeln. Niemand kennt letztlich ihre tiefere Ursache. Besonders rätselhaft ist, warum ausgerechnet eine Verbesserung des Lebensstandards und der hygienischen Bedingungen das Auftreten von Asthma, Ekzemen und Heuschnupfen sowie anderen Überempfindlichkeitsreaktionen gegenüber Umweltreizen fördert. Dabei schien das Problem schon vor vier Jahrzehnten auf dem besten Weg zu einer Lösung.

Damals erkannten Forscher die Schlüsselrolle einer bestimmten Sorte von Antiköpermolekülen, den Immunglobulinen vom Typ E. Diese haben eigentlich die Aufgabe, Parasiten zu bekämpfen. Bei Allergikern richten sie sich jedoch gegen allgegenwärtige Stoffe aus der Umwelt. Der Grund dafür ist bis heute unklar. Immerhin haben neue Forschungen eine Fülle weiterer Faktoren aufgedeckt, die an der Entstehung von Allergien beteiligt sind, und damit auch Ansatzpunkte für Vorbeugungsmaßnahmen und Therapien geliefert. Das vorliegende Spezialheft beleuchtet das Thema Allergien von allen Seiten und gibt einen umfassenden Überblick über den aktuellen Wissensstand, angefangen von der Grundlagenforschung bis hin zu den neuesten Erkenntnissen darüber, wie sich Allergien verhüten oder lindern lassen.
(19. Juli 2013)

Weitere Informationen finden Sie im Editorial des Heftes.

Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft können die gedruckte Ausgabe hier zum Sonderpreis bestellen.

Inhalte dieser Ausgabe

Eine Allergikerkarriere

 
6
Viele Kinder mit Neurodermitis entwickeln später auch Asthma und Heuschnupfen.

Fehlalarm im Darm

 
9
Eine Überempfindlichkeit gegen Bestandteile der Nahrung bereitet oft anderen Allergiearten den Weg.

Wenn im Essen der Tod lauert

 
18
Manchen Menschen droht beim Verzehr von Jogurt oder Erdnüssen ein lebensgefährlicher anaphylaktischer Schock.

Über Nacht zum Vegetarier

 
22
Zeckenstich kann Allergie gegen Fleisch auslösen.

Interview "Viele neue Allergien kommen aus der Nahrung"

 
25
Globalisierung und Klimawandel verschärfen Allergieproblematik.

Allergien auf dem Vormarsch

 
28
Ist zu viel Hygiene schuld?

Aus dem Bauch heraus

 
32
Darmbakterien helfen bei der Reifung des Immunsystems.

Schutz durch Mikroben

 
38
Mangelnder Kontakt mit Bakterien macht anfällig für Allergien.

Blick ins Erbgut

 
41
Die Rolle der Veranlagung.

Risse in der Mauer

 
44
Hautschäden fördern Allergien.

Kontaktallergien belasten lebenslang – noch

 
47
Schon bloße Berührung ruft Immunreaktion hervor.

Der Sinn der Allergie

 
50
Sie bietet akute Hilfe gegen Tiergifte und Umweltschadstoffe.

Was tun gegen Neurodermitis

 
60
Kremes und Kortison helfen.

Die Rohmilch macht’s

 
62
Schutzeffekt unbehandelter Milch.

Impfen gegen Allergien

 
65
Vorbeugen mit Allergen-Cocktails.

Frischer Wind in der Asthmaforschung

 
70
Leiden mit überraschend komplexen Ursachen.

Heraus aus dem immunologischen Kokon

 
73
Konfrontation statt Vermeidung.

Der Mensch im Zentrum

 
76
Weg von Tiermodellen, hin zu Untersuchungen an Menschen.

Allergieantikörper gegen Krebs

 
78
Wie sich die allergische Reaktion als Waffe gegen Tumore einsetzen lässt.
Top
zurück zum Artikel