Berlin hat den Zuschlag für das Deutsche Internet-Institut bekommen. Das gab Bundesforschungsministerin Johanna Wanka nun bekannt. Ein Konsortium aus den Berliner Universitäten soll gemeinsam mit der Uni Potsdam, dem Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme und dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) einen "neuen Leuchtturm in der deutschen Forschungslandschaft bilden", so Wanka. Eine Einrichtung, die – man höre und staune – "ihre Erkenntnisse an Gesellschaft, Wirtschaft und Politik weitergibt". Abgesehen davon, dass das stets die Aufgabe von öffentlich finanzierter Forschung sein sollte, stellt sich auf den ersten Blick vor allem eine Frage: warum erst jetzt?

Der Ministerin dürfte nicht entgangen sein, dass da draußen inzwischen viele der "Digital Natives" ohne Windel und Schnuller unterwegs sind. Noch schlimmer: Sie sind erwachsen, die ersten von ihnen schieben bereits selbst einen Kinderwagen durch die Straßen. Das Internet muss es also schon eine Zeit lang geben. Das World Wide Web existiert seit 1989, als Tim Berners Lee die Grundlagen dafür am Kernforschungszentrum CERN schuf. Seit mehr als zehn Jahren lässt das Web 2.0, ein Schlagwort, das heute auch schon irgendwie unglaublich altbacken wirkt, die Menschen miteinander interagieren und stellt seither die klassischen Begriffe von Sender und Empfänger in Frage.

Nun also soll das Deutsche Internet-Institut dazu beitragen, "die Digitalisierung besser zu verstehen und zum Wohl der Gesellschaft nutzbar zu machen". Zum Glück, möchte man ausrufen, beschäftigen sich Wissenschaftler schon deutlich länger mit dem Thema als Politiker: Wer die laufenden Forschungsprojekte der Protagonisten des Berliner Konsortiums sichtet, findet bereits jetzt gesellschaftlich relevante Forschung rund um die Ethik von Big Data, um Datenschutz und Smart Citys, um rechtliche Fragen und neue Arbeitsbedingungen. So gesehen liegt das Internet-Institut in guten Händen.

Schon die Ausschreibung für das Institut hatte in Netzaktivistenkreisen eine kleine Welle der Empörung hervorgerufen, ähnlich wie die Debatten um Fake News, Hate Speech und Filterblasen. Doch all jenen, die gerne schnell "Zensur" rufen oder fürchten, dass das "freie Internet" reguliert werden soll, sei gesagt: Es nutzt gerade ihrem Anliegen, wenn gesellschaftliche und rechtliche Reaktionen auf solche Phänomene auf wissenschaftlich fundierter Basis stehen. Denn diese sorgt dafür, dass eben keine Zensur entsteht und dass Regulierung am Ende mehr nutzt als schadet.

Deshalb sollten wir den "Neuland"-Reflex herunterschlucken und zugeben, dass es höchste Zeit ist, uns zu fragen, wie die Digitalisierung zum Wohl der Gesellschaft beitragen kann. Schließlich war das Entsetzen in den vergangenen Monaten groß, als sich Falschmeldungen rasant in sozialen Netzwerken verbreiteten oder der Verdacht aufkam, Trump könne die Wahl auch mit Hilfe von Algorithmen gewonnen haben.

Nur: Wie genau laufen solche Prozesse ab? Ist die Macht der Filterblasen wirklich so stark? Wie dicht sind Echokammern in Wirklichkeit? Auf all das gibt es keine befriedigenden Antworten. Um sie zu finden, braucht es Forschung.

Das Deutsche Internet-Institut soll auch rechtliche Aspekte des digitalen Wandels untersuchen – und in der Tat klaffen hier große Lücken. Wie bei jeder neuen Technik hinkt die Rechtsprechung hinterher. Nicht nur, weil Richter unverhohlen zugeben, einen Facebook-Fall zu verhandeln, ohne das Netzwerk zuvor selbst überhaupt einmal ausprobiert zu haben. Oder weil die wenigsten Entscheidungsträger Digital Natives sind. Sondern auch, weil es einige Jahre braucht, bis die Implikationen einer neuen Technologie in der Breite deutlich werden. So ist zum Beispiel 30 Jahre nach der ersten E-Mail nicht geklärt, ob E-Mails vererbbar sind. Mehr als zehn Jahre nach der Gründung von Facebook wissen wir noch nicht, ob und wie sich national unterschiedliche Rechtsprechung bei einem sozialen Netzwerk durchsetzen lässt. Und auch die Frage, ob Übergriffe, die in der virtuellen Realität stattfinden, in der echten Welt geahndet werden können, bleibt unbeantwortet.

Für all das braucht es zuerst einen gesellschaftlichen Verhandlungsprozess über die Frage, wie wir die Welt haben wollen, diese mittelneue Welt mit ihrem Internet. Die Grundlage dafür ist Forschung, die ihre Aufgabe genau darin sieht, die Gesellschaft hier voranzubringen. Die 50 Millionen Euro, die der Bund in den ersten fünf Jahren für das Internet-Institut zur Verfügung stellen will, sind gut investiert. Los geht's, es gibt genug zu tun!