Direkt zum Inhalt
Lexikon der Biologie

Feuchtigkeit

Feuchtigkeit, Feuchte, Bezeichnungfür den Gehalt an chemisch nicht gebundenem Wasser oder Wasserdampf in einem bestimmten Volumen eines Stoffes. Man unterscheidet die absolute Feuchtigkeit oder Wasserdampfdichte (in g/m3), die spezifische Feuchtigkeit, die die Menge Wasser pro Masseneinheit eines Stoffes in g/kg angibt (vor allem in der Meteorologie verwendet: g Wasserdampf/kg feuchter Luft, hingegen Mischungsverhältnis = g Wasserdampf/kg trockener Luft), die maximale Feuchtigkeit oder Sättigungsfeuchte (die bei einer bestimmten Temperatur und einem bestimmten Druck maximal mögliche absolute Feuchtigkeit; vgl. Tab. ), den Wasserdampfdruck (Partialdruck des Wasserdampfs, gemessen in hPa = Hektopascal = Millibar) und die relative Feuchtigkeit (das Verhältnis von tatsächlich vorhandener Wasserdampfmenge zu maximaler Feuchtigkeit), meist in Prozent angegeben (in der Meteorologie relative Luftfeuchtigkeit). Das Sättigungsdefizit ergibt sich für eine gegebene Lufttemperatur aus der Differenz von Sättigungsdampfdruck und aktuellem Dampfdruck. Der Wasserhaushalt des Bodens (Bodenfeuchtigkeit, Bodenwasser) und die relative Luftfeuchte gehören für Pflanzen und manche Tiere zu den zentralen abiotischen Faktoren. Feuchterezeptor, Hydratur, Hygrophyten, Klima, Niederschlag, Wasserpotential, Wassertransport.

SciViews