Direkt zum Inhalt
Lexikon der Biologie

Lymphe

Lymphe w [von *lymph- ], bei Wirbellosen sehr uneinheitlich gebrauchter Begriff ganz allgemein für interzelluläre Gewebs- und Leibeshöhlenflüssigkeiten (Körperflüssigkeiten), die bei Tieren mit geschlossenem Blutkreislauf von anderer chemischer Zusammensetzung sind als das Blut, bei Organismen ohne spezielles Gefäßsystem oder mit offenem Kreislauf in unterschiedlichem Maße Blutfunktionen (Transport von Nährstoffen und Atemgasen) erfüllen können und dann auch als Hämolymphe bezeichnet werden. In der Lymphe können mancherlei freie Zellen, namentlich solche des Abwehrsystems (Abwehr, Immunsystem, Immunzellen), flottieren. Bei Wirbeltieren dagegen und beim Menschen ist die Lymphe eindeutig als eine Flüssigkeitsfraktion (Flüssigkeitsräume) des Körpers definiert, die aufgrund des Blutdrucks aus dem Kapillarnetz als Ultrafiltrat des Bluts in die Gewebslücken austritt und sich im Drainagesystem der Lymphkapillaren sammelt, um über die größeren Lymphgefäße (Lymphgefäßsystem) wieder in den Blutkreislauf zurückgeführt zu werden. Die Lymphe transportiert gleichzeitig manche gelösten Abfallstoffe (Harnstoff), ebenso auch eingedrungene Bakterien, geschädigte und absterbende Zellen aus dem Gewebe ab, und besonders die aus der Darmschleimhaut zurückströmende Darmlymphe (Chylus) dient als Vehikelflüssigkeit für einen Großteil der resorbierten Nährstoffe, vor allem Lipide. Im Prinzip setzt sich die Lymphe aus den gleichen Bestandteilen wie das Blutplasma zusammen, jedoch – mit Ausnahme der Mineralstoffe – in anderen Mengenverhältnissen. So ist sie ärmer an gelösten Proteinen (1–5% gegenüber 7–8% im Blut), dagegen reicher an Harnstoff (bis zu 0,06% gegenüber maximal 0,02% im Blut) und vor allem an Lipiden (2,5–6% gegenüber geringen Spuren im Blut). Bei der Passage durch die Lymphknoten wird der Lymphe ein Großteil der Abfallstoffe entzogen, in erster Linie alle geformten Fremdkörper wie Bakterien, geschädigte oder abbaureife Leukocyten usw., die von reticulären „Uferzellen" (reticuläres Bindegewebe, reticulo-endotheliales System, Makrophagen) abgefangen und phagocytiert (Phagocytose) werden. Im gleichen Zuge wird die Lymphe aber mit Lymphocyten, den Trägern der humoralen Abwehrmechanismen des Körpers (Antikörper), angereichert. Elektrolythaushalt.

P.E.

SciViews