Plasmazellen, ausdifferenzierte, große (14 μm) B-Lymphocyten (Immunzellen) mit hohem cytoplasmatischem Anteil (Kern-Plasma-Relation), bedingt durch ein ausgeprägtes endoplasmatisches Reticulum und Golgi-Apparat. Die Funktion der Plasmazellen besteht in der Bildung und Sezernierung von Antikörpern (Immunglobuline), die 10–20% aller gebildeten Zell-Proteine ausmachen. Dafür haben sie die Expression der Membran-Immunglobuline, Komplement-Rezeptoren und Histokompatibilitäts-Antigene weitgehend eingestellt. Plasmazellen entstehen im Laufe der B-Zell-Entwicklung aus reifen B-Lymphocyten, die durch die Bindung eines passenden Antigens an ihren B-Zell-Rezeptor aktiviert wurden (Lymphocyten-Aktivierung, T-B-Lymphocyt-Kollaboration). Dabei entstehen nach neueren Erkenntnissen 2 funktionell verschiedene Plasmazell-Typen. Der eine Typ verläßt die sekundären lymphatischen Organe bereits kurz nach der Aktivierung durch die Markstränge und beginnt, schnell Antikörper niedriger bis mittlerer Affinität (IgM und IgG) zu bilden. Diese Zellen sind für die erste Welle der humoralen Immunantwort (humorale Immunität) verantwortlich und sterben nach ca. 2–4 Tagen. Der zweite Typ der Plasmazellen bildet in den sekundären lymphatischen Organen Keimzentren aus, in denen die Zellen stark proliferieren (Proliferation) und eine Affinitätsreifung durchlaufen. Im Anschluß wandern die Zellen ins Knochenmark, wo sie für ca. 4 Wochen die zweite, hochaffine Welle an Antikörpern produzieren. Markierungsexperimente (Markierung) haben gezeigt, daß von diesen Zellen einige jahrelang überleben können und so neben den Gedächtniszellen zum immunologischen Gedächtnis beitragen. Bei pathologischer bösartiger Vermehrung der Plasmazellen entsteht das sog. Plasmocytom oder Myelom (Kahler-Krankheit), das durch das vermehrte Auftreten von Proteinen der γ-Fraktion (Blutproteine [Tab.]; Immunglobuline [Tab.]) mit monoklonalem oder polyklonalem Ursprung (multiples Myelom, polyklonale Gammopathie) gekennzeichnet ist. Agranulocyten, Lymphocyten (Abb.), Makroglobulinämie, Unna (P.G.).

O.L.