Polyphenole, Sammelbezeichnung für sekundäre Pflanzenstoffe, die sich von der phenolischen Aminosäure Phenylalanin ableiten. Dazu zählen u.a. Flavonoide, Flavanone, Resveratrol, Oxacyclene, Pyrone. Während Polyphenole lange Zeit als „lästige Störfaktoren“ der pflanzlichen Biochemie galten, wird inzwischen zunehmend ihr medizinischer Nutzen entdeckt (Biomedizin). Die blutdrucksenkende Wirkung von Rot-Wein, Schokolade und grünem Tee (Teestrauchgewächse) wird den Polyphenolen zugeschrieben. Polyphenole sind ideale Radikalfänger (freie Radikale) und schützen so Proteine und DNA vor Oxidation. Farbe, Geruch und Geschmack von Gemüse und Obst gehen weitgehend auf artspezifische Polyphenolmuster zurück. Auch die Verfärbung des Herbstlaubs (rote und braune Farbe; Herbstfärbung) wird durch Polyphenole verursacht.