Direkt zum Inhalt
Lexikon der Biologie

Transplantatabstoßung

Transplantatabstoßung, Wirt-gegen-Gast-Reaktion, Host-versus-graft-Reaktion, graft rejection, Abstoßungsreaktion gegen Fremd-Gewebe nach einer Transplantation. Ursache der Transplantatabstoßung ist eine Immunantwort des Empfängers gegen das Spendergewebe. Die Immunantwort wird dabei vor allem von T-Lymphocyten getragen (zellvermittelte Immunität). Bei der hyperakuten Abstoßungsreaktion werden Oberflächenstrukturen der Endothelzellen in den Blutgefäßen des transplantierten Gewebes vom Immunsystem des Empfängers angegriffen. Dadurch kommt es zu einer Unterversorgung des Transplantats, und es stirbt ab. Dieser Fall tritt vor allem dann ein, wenn die Gewebe von Spender und Empfänger stark unterschiedlich sind (z.B. bei Xenotransplantation). Bei der häufigsten Form der Transplantatabstoßung, der akuten Abstoßung, stellen die Histokompatibilitäts-Antigene des Spendergewebes die Auslöser der Immunantwort dar. Zeitpunkt und Stärke der Abstoßung sind dabei von der Verschiedenheit dieser Moleküle zwischen Spender und Empfänger abhängig. Aufgrund des hohen Polymorphismus der Histokompatibilitäts-Antigene (MHC-Polymorphismus) ist eine Abstoßung praktisch nur bei der Transplantation von Gewebe zwischen eineiigen Zwillingen vollständig zu verhindern. Die verzögerte oder chronische Abstoßung tritt auf, wenn sich die Histokompatibilitäts-Antigene von Spender und Empfänger sehr stark ähneln, jedoch verschiedene Peptid-Antigene von diesen präsentiert werden (Antigen-Präsentation). Es sind einige verschiedene polymorphe Proteine bekannt, die auf diese Weise zu Abstoßungsreaktionen führen können (Neben-Histokompatibilitäts-Antigene, H-Y-Antigen). Um die Transplantatabstoßung weitgehend zu verhindern oder zu unterdrücken, werden heute erfolgreich verschiedene Immunsuppressiva (Immunsuppression) eingesetzt. Die neuere Forschung versucht dagegen, im Empfänger eine Immuntoleranz gegen das Spendergewebe zu erzeugen (Transplantationsimmunologie). chimäres Immunsystem, Immungenetik, Stammzellen.

SciViews