Flavonole, E flavonols, sekundäre Pflanzenstoffe aus der Gruppe der Flavonoide (Abb.). Die häufigsten F. in Früchten und Gemüsen sind Quercetin und Kämpferol. Dort kommen sie, hauptsächlich als Glycoside, in den Randschichten der Pflanzen vor. Hauptquellen in der Ernährung in Deutschland sind Zwiebeln und Tee (mit den farbgebenden Oxidationsprodukten Theaflavin, Thearubigene). Das mengenmäßig wichtigste F. ist Quercetin. F. sind in vitro antioxidativ wirksam (Antioxidanzien), sie hemmen z. B. die LDL-Oxidation, die entscheidend für die Entstehung von Arteriosklerose ist. Unter bestimmten Bedingungen, z. B. in Gegenwart von Kupfer(II)- oder Eisen(III)-Ionen, können F. aber auch prooxidativ wirken. In vitro und im Tierversuch hemmen F. das Wachstum bestimmter Krebszellen.


Flavonole: Grundstruktur. Flavonole