Bragg-Streuung, eine Form kohärenter Streuung, die an rauhen Oberflächen mit regelmäßigen Strukturen (z.B. ozeanische Wellenfronten) auftritt. Wenn die Orientierung der streuenden Strukturen jener der Phasenfronten der Radarpulse entspricht und die Abstände dieser Strukturen gleich groß sind, kommt es zur Resonanz der rückgestreuten kohärenten Signale, wenn diese in Phase sind. Die Theorie der Bragg-Streuung besagt, daß der normalisierte Radar-Streuquerschnitt proportional zur spektralen Energiedichte der Bragg-Wellen ist.