Antikörper [Mehrzahl; von griech. anti = gegen], E antibodies, Proteine, die von ausdifferenzierten B-Lymphocyten (Plasmazellen) gebildet werden und spezifisch an ein Antigen binden. Wegen der großen Anzahl antigener Spezifitäten muß ein Individuum in der Lage sein, eine große Vielfalt von Antikörper-Molekülen (Immunglobuline) zu produzieren. Die spezielle Art ihrer Synthese ermöglicht den Antikörpern ein Ausmaß an Heterogenität, wie sie bei anderen Proteinen nicht vorkommt. Antikörper setzen sich in der Regel aus zwei schweren Ketten (H-Ketten) und zwei leichten Ketten (L-Ketten) zusammen. Die Endothelzellen der Blutgefäße im Zentralnervensystem bilden eine Blut-Hirn-Schranke, die das Eindringen von Antikörpern aus der Blutzirkulation in das Hirngewebe verhindert. Immunsystem; Neuroimmunologie.