Insula w, Lobus insularis, Insel, Insellappen, E insula of Reil, in der Tiefe der Sylvius-Furche gelegener Großhirnlappen. Während der vorgeburtlichen Entwicklung bleibt dieser Lappen im Wachstum relativ zurück und wird von den stark sich vergrößernden Frontallappen, Scheitellappen und Schläfenlappen überdeckt und in die Tiefe verlagert. Diesen Vorgang nennt man Opercularisierung (Deckelung), die beteiligten Anteile der einzelnen Lappen sind das Operculum frontale, Operculum parietale und Operculum temporale. Funktionell werden der Inselrinde Aufgaben bei der Wahrnehmung chemischer Reize (Geruchssinn, Geschmackssinn) und ihrer Integration mit dem vegetativen Nervensystem zugesprochen. Daneben wird eine Beteiligung am akustischen Denken diskutiert.