Saturn, der zweitgrößte Planet unseres Sonnensystems, ist einer der ästhetischsten und attraktivsten Himmelskörper. Seine prachtvollen Ringe lassen sich schon in kleinen Amateurfernrohren erkennen. Ihre filigrane Struktur erschließt sich jedoch erst aus der Nähe.

Seit Juli 2004 umrundet die Raumsonde Cassini den Planeten auf ständig wechselnden Bahnen, um ihn selbst, sein komplexes Ringsystem und sein großes Gefolge an Monden im Detail zu erkunden. Benannt ist sie nach dem französischen Astronomen Jean-Dominique Cassini (1625 – 1712), der Saturn von der Pariser Sternwarte aus intensiv beobachtete und dabei mehrere Monde und die ebenfalls nach ihm benannte Teilung der Ringe entdeckte. Nach mehr als zwölf Jahren geht der Sonde nun der Treibstoff für Bahnänderungen und die Lagekontrolle aus, so dass die US-Raumfahrtbehörde NASA beschloss, Cassini am 15. September 2017 kon­trolliert in die Atmosphäre des Planeten stürzen zu lassen. Cassini hat eine Flut von Bildern und Messdaten zur Erde übermittelt, die uns das Saturnsystem völlig neu entdecken lassen. Einige der schönsten Aufnahmen zeigen wir hier. …