Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Phishing

Computer an der Angel

Um sensible Daten wie Passwörter und Bankverbindungen im Internet auszuspähen, setzen Kriminelle auf raffinierte Techniken - und auf einen naiven Umgang der Nutzer mit elektronischer Post.
Wer würde da nicht erschrecken? Innerhalb weniger Wochen warnten mich E-Mails, dass meine Onlinebankdienste Gefahr liefen, deaktiviert zu werden, mein E-Bay-Passwort geändert werden müsse und Rechnungen für Musik-Downloads noch offenstünden. Zudem enthielt das elektronische Postfach noch die Information, die Zugangsdaten zu meinem Mailservice würden sich ändern, das Angebot einer Fluggesellschaft, gegen einen ansehnlichen Betrag an einer Onlineumfrage teilzunehmen sowie einen Spendenaufruf anlässlich drohender Hungersnöte in der Dritten Welt. Alle diese Nachrichten stammten dem Absender wie dem Erscheinungsbild der Mail nach von namhaften Unternehmen und Organisationen. Aber mit Ausnahme der Aufforderung von E-Bay stammten sie ausnahmslos von Kriminellen.

So genannte Phishing-E-Mails fischen nach Informationen, die sich zu Geld machen lassen: Zugangsdaten zu Bankkonten, Kreditkartennummern, Benutzernamen und Passwörter zu Onlineshops. Diese elektronischen Briefe sehen unverdächtig aus, stammen oft scheinbar von bekannten Firmen und fordern stets zu einer dringlichen Aktion auf, um entweder negative Konsequenzen zu vermeiden oder eine Belohnung zu erhalten. Der Empfänger soll typischerweise vertrauliche Informationen in ein Formular eintragen, einen Weblink anklicken oder einen Anhang öffnen. Nicht selten werden in den letzten beiden Fällen unbemerkt Trojaner genannte Schadprogramme auf dem Computer des Empfängers installiert, die einen Zugriff auf die erwünschten Daten verschaffen oder den Rechner bei künftigen Angriffen im Netz mit einspannen.

Die Anti-Phishing Working Group, ein internationales Konsortium aus Organisationen, die dem Internetbetrug den Kampf angesagt haben, behält solche Aktivitäten im Auge, einschließlich der Zahl der in jedem Monat entdeckten Phishing-Webadressen…
Januar 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Januar 2010

Kennen Sie schon …

Der digitale Mensch

Spektrum Kompakt – Der digitale Mensch

Wir produzieren und übermitteln immer mehr Daten mit teils sensiblen persönlichen Informationen. Verlieren wir die Kontrolle? Und was leisten aktuelle rechtliche Bestimmungen? Unser kostenloses Kompakt zu Wearables, Datenschutz und Co.

Internet und soziale Medien - Der Einfluss von Google, Facebook und Co

Spektrum Kompakt – Internet und soziale Medien - Der Einfluss von Google, Facebook und Co

Kaum eine technische Neuerung hat unseren Alltag – ob im Beruf oder in der Freizeit – so auf den Kopf gestellt wie das Internet. Doch die einfache und grenzenlose Kommunikation hat auch ihren Preis.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!