Direkt zum Inhalt
Religiosität

Darwins philosophischer Imperativ

Über die historischen Wurzeln der Trennung von Glauben und Wissen
Im 19. Jahrhundert kannte noch kaum ein Student die Qual der Fächerwahl: Man studierte ­entweder an der Juristischen, der Theologisch-Philosophischen oder der Medizinischen Fakultät seiner Universität und wurde nach erfolgreichem Abschluss dann Anwalt, Pfarrer oder Arzt. Um die Familientradition fortzuführen, ging der Arztsohn Charles Darwin (1809-1882) auf Anordnung des Vaters 1825 zum Medizinstudium nach Edinburgh. Als er im vierten Semester einer Operation beiwohnen musste, die – wie damals üblich – ohne Narkose durchgeführt wurde, lief der sensible junge Mann entsetzt davon. Den Schock noch in den Knochen, brach er sein Medizinstudium ab, um in Cambridge Theologie zu studieren. Dort lehrte der Botanikprofessor Johns Stevens Henslow (1796-1861), von dem Darwin nachhaltig beeindruckt war. Henslow war Naturforscher und Theologe, außerdem bekleidete er ein hohes Amt als Geistlicher in der anglikani­schen Kirche …
April 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist April 2009

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2017

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 3/2017: 40000 Jahre Vietnam

Rituale: Bronzetrommeln erzählen vom Leben und Sterben am Roten Fluss • Fortifikation: Keine Festung Südostasiens war so gewaltig wie die Ho-Zitadelle • Goldene Schildkröte: Ein uralter Mythos für den kommunistischen Staat

Mai 2017

Spektrum der Wissenschaft – Mai 2017

In dieser Ausgabe geht es in "Spektrum der Wissenschaft" um Monumentalbauten der Vergangenheit. Außerdem im Heft: Lysosomale Speicherkrankheiten und Energierevolution in Afrika

Dossier 2/2016

Gehirn&Geist – Dossier 2/2016: Macht der Gesellschaft

Politik: Beeinflussen unsere Gene, wen wir wählen? • Frauenquote: Was Gleichberechtigung im Beruf fördert • Islamismus: Wie man Dschihadisten zurückgewinnt

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Kutschera, U.: Tatsache Evolution. Was Darwin nicht wissen konnte. dtv, München 2009.

Kutschera, U. et al.: Darwin 200: Great Expectations. In: Nature 456, S. 317, 2008.