Kommunikation wissenschaftlicher Sachverhalte ist schwierig. Umso mehr fallen Mitmenschen auf, denen es gelingt, die oft vertrackten Zusammenhänge auch für Laien nachvollziehbar und spannend darzustellen. Harald Lesch ist jemand, der es neben seiner wissenschaftlichen Arbeit als Astronom an der Universität München wie kaum ein anderer schafft, auch größere Zuhörermengen in den Bann zu schlagen.

Lesch setzt ein an der Absturzkante des gesicherten Wissens, am "Rand des Wahnsinns" (in seinen eigenen Worten) oder auch an den "Grenzen der physikalischen Erkenntnis" (so der marktgängiger formulierte Titel der DVD) – und fühlt sich dort am wohlsten. Denn da verlässt er bekanntes Terrain und begibt sich in das unwegsame Gelände großer – zumeist ungelöster – Fragen und spekulativer, ungeprüfter oder unüberprüfbarer neuer Theorien…