Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Demografie

Afrikas bedrohliche Bevölkerungsexplosion

Neue Prognosen alarmieren: Bis 2100 könnten sich mehr als sechs Milliarden Menschen in Afrika drängen – mehr als der Kontinent verträgt. Dagegen hilft allein die Emanzipation der Frauen und ihr ungehinderter Zugang zu Verhütungsmitteln.
äthiopische Kinder

Die Erde ist ein begrenztes System: Je mehr Menschen auf unserem Planeten leben, desto heftiger tobt der Wettstreit um knappe Ressourcen. Die Erdbevölkerung wächst zwar stetig weiter, aber die Trends der vergangenen Jahrzehnte stimmen optimistisch. Im weltweiten Durchschnitt bringt jede Frau heutzutage 2,5 Kinder zur Welt – nur noch halb so viele wie Anfang der 1950er Jahre. In 40 Prozent aller Länder liegt die Fruchtbarkeitsziffer nicht über jenen 2,1 Kindern pro Frau, bei denen die Bevölkerungszahl konstant bleibt.

Die große Ausnahme ist Afrika. Dort gebiert jede Frau durchschnittlich 4,7 Kinder, und die Bevölkerung wächst fast dreimal schneller als im Rest der Welt. Der große Kontinent, aus dem einst unsere Gattung hervorging, sieht einer düsteren Zukunft entgegen. Die Fertilitätsrate – definiert als die Anzahl der Lebendgeburten einer Frau – verharrt in fast jedem der 54 Länder Afrikas auf hohem Niveau. Traditionell gelten große Familien als erstrebenswert, denn der zahlreiche Nachwuchs leistet billige Landarbeit und hohe Kindersterblichkeit fällt weniger ins Gewicht.

Heute erreichen jedoch viel mehr Babys als früher das Erwachsenenalter und werden selbst Eltern. Die fast 1,2 Milliarden Bewohner Afrikas sind zur Hälfte Kinder oder Jugendliche. Diese Altersverteilung wirkt als Treibsatz eines beispiellosen Bevölkerungswachstums. Nach neuen demografischen Berechnungen wird sich die Einwohnerzahl Afrikas bis zum Ende des Jahrhunderts verdrei- oder gar vervierfachen. …

Juni 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2016

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen und Literaturtipps

Casterline, J. B. und El-Zeini, L. O.: Unmet Need and Fertility Decline: A Comparative Perspective on Prospects in Sub-Saharan Africa. In: Studies in Family Planning 45, S. 227 – 245, 2014

Guengant, J.-P. und May, J. F.: African Demography. In: Global Journal of Emerging Market Economies 5, S. 215 – 267, 2013

Sippel, L. et al.: Africa’s Demographic Challenges: How a Young Population Can Make Development Possible. Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, 2011.