Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Physiologie

Feinfühlige Spinnen

Die Jagdspinne Cupiennius salei erlegt ihre Beute mit einem gezielten Sprung – und das sogar in völliger Dunkelheit. Denn sie ortet ihre Opfer anhand der winzigen Erschütterungen des Untergrunds, die diese beim Laufen verursachen.
Spinne Vibrationssensoren

Cupiennius salei ist mit zehn bis zwölf Zentimeter Beinspannweite recht groß. Sie lebt vor allem im südlichen Mexiko und im nördlichen Guatemala und hält sich häufig auf Bromelien und Bananenpflanzen auf. Ihr Gift ist für den Menschen ungefährlich, wirkt aber äußerst effektiv gegen die Insekten, die auf dem Speiseplan der Spinne stehen. Bei Anbruch der Dunkelheit verlässt Cupiennius salei ihren Schlupfwinkel, setzt sich auf lange schmale Blätter und lauert dort. Wenn ein Beutetier näherkommt – häufig sind es nachtaktive Schaben, Grillen, kleine Frösche und Nachtschmetterlinge –, springt sie es mit einem gezielten Satz an, umklammert es mit ihren Beinen und beißt zu. Im Laborexperiment gelingt den Spinnen das sogar dann, wenn ihre Augen abgedeckt sind.

Offenkundig reagieren sie auf die Frequenzen und Amplituden der Vibrationen, die das Beutetier bei seinen Bewegungen auf den Untergrund überträgt. Anhand dieser Schwingungsmuster bemerkt die Spinne auch das Näherkommen eines natürlichen Feinds, woraufhin sie flüchtet. Hochempfindliche Vibrationsdetektoren, die sich an den äußersten Gelenken ihrer acht Beine befinden, erlauben es der Spinne, solch feine Erschütterungen zu registrieren. Indem sie die Zeitunterschiede auswertet, mit denen ein Vibrationssignal bei den einzelnen Sensoren ankommt, kann sie die Richtung zur Quelle sehr genau ermitteln…

Mai 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Mai 2012

Kennen Sie schon …

Spinnen - Leben am seidenen Faden

Spektrum Kompakt – Spinnen - Leben am seidenen Faden

Für die einen sind sie ein Quell des Entsetzens, für andere faszinierende Baumeister und raffinierte Jäger: Spinnen polarisieren bei ihren Betrachtern. Von Horror bis Hightech - die Achtbeiner und ihre Spinnfäden bieten ein spannendes Spektrum nicht nur für Wissenschaftler.

Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2016

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2016: Pop!

Warum Popcorn knallt und 37 weitere überraschende physikalische Alltagsrätsel -Sinnestäuschung: Wie wir uns Farben einbilden • Kunststück: Mit welchen Tricks Wasserläufer über Tümpel gleiten • Naturphänomen: Warum Insekten wie Edelsteine funkeln

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen

Schaber C.F., Gorb S.N., Barth F.G.: Force Transformation in Spider Strain Sensors: White Light Interferometry. Journal of the Royal Society Interface, Online-Vorabveröffentlichung 2011

McConney M.E., Schaber C.F.,et.al.: Viscoelastic Nanoscale Properties of Cuticle contribute to the High-Pass Properties of Spider Vibration Receptor (Cupiennius salei Keys). Journal of the Royal Society Interface 4, S. 1135–1143 , 2007

McConney M.E. et al: Surface Force Spectroscopic Point Load Measurements and Viscoelastic Modelling of the Micromechanical Properties of Air Flow Sensitive Hairs of a Spider (Cupiennius salei). Journal of the Royal Society Interface 6, S. 681–694, 2009