Freitag, der 13. – manchen Menschen jagt dieses Datum einen Schauer über den Rücken. Einige ergreift eine ins krankhafte gesteigerte Furcht, die »Paraskavedekatriaphobie«: Sie wollen an diesem Tag keine Entscheidungen treffen oder weigern sich, die Wohnung zu verlassen. Mitschuld trägt der Mond. Frühere Kulturen verwendeten zunächst einen reinen Mondkalender. Ein neuer Monat begann mit dem ersten abendlichen Sichtbarwerden der zarten Mondsichel nach Neumond. Im Schnitt verstreichen dann 29,53 Tage bis zum nächsten Neulicht. Der Mondmonat dauert also 29 beziehungsweise 30 Kalendertage. Deshalb stellten die alten Babylonier ihren Mondgott Sin, den »weisen Lenker der Zeit«, manchmal durch die Zahl Dreißig dar.