Direkt zum Inhalt

Grundlagen heterogener Katalyse

Eine merkwürdige Gruppe von Reaktionen suchte der schwedische Chemiker Jöns Jacob Freiherr von Berzelius (1779 bis 1848) zu klassifizieren, als er 1835 den Begriff Katalyse – griechisch für Auflösung – in die Terminologie der Chemie einführte. Das Besondere an ihnen war, daß ein an der Reaktion beteiligter Stoff dabei nicht verbraucht wurde. Dieses Phänomen war zunächst in der Fachwelt heftig umstritten, bis dann der deutsche Chemiker und Philosoph Wilhelm Ostwald (1853 bis 1932; Nobelpreis 1909) vor etwa einem Jahrhundert einen Katalysator als Stoff definierte, der die Geschwindigkeit einer Reaktion erhöht, ohne im Endprodukt aufzutauchen.

2 / 1997

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft 2 / 1997

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!