Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Angemerkt!

Im juristischen Dilemma

Bildgebende Verfahren sind vom "Gedankenlesen" weit entfernt. Doch selbst wenn es Hirnforschern gelänge, unbewusste Lügensignale zuverlässig auszuspähen, bliebe die Verwendung solcher Daten vor Gericht fragwürdig.
Die Entwicklung der polygrafischen Lügendetektion sorgte seit Anfang des 20. Jahrhunderts immer wieder für Aufsehen. Zu faszinierend schien die Aussicht, der Wahrheit einfach durch ein technisches Verfahren auf die Spur zu kommen …
Juli/August 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juli/August 2008

Kennen Sie schon …

Verbrechen - In den Köpfen von Tätern und Opfern

Spektrum Kompakt – Verbrechen - In den Köpfen von Tätern und Opfern

Mord, Totschlag und Diebstahl - Was bringt Menschen dazu, zum Täter zu werden? Und wie unterstützt die Kriminalpsychologie die Polizeiarbeit?

Rätsel Mensch Nr. 3

Gehirn&Geist – Rätsel Mensch Nr. 3: Gut und Böse

Neuroethik: Moral ist nicht angeboren • Hirndoping: Empathie auf Rezept • Tierversuche: Leiden für die Wissenschaft

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!