Plötzlich läuft jemand vor das Auto. Man kann nicht mehr rechtzeitig bremsen, und jedes Ausweichmanöver würde ebenfalls einen Zusammenstoß verursachen. Solche Situationen, in denen es sich nicht vermeiden lässt, dass Menschen verletzt oder getötet werden, entstehen im Straßenverkehr immer wieder.

Da die Autohersteller derzeit die Automatisierung ihrer Fahrzeuge immer weiter vorantreiben, scheint es nur eine Frage der Zeit, bis die ersten völlig autonomen Wagen marktreif sind. Damit stellt sich die Frage, wie diese für solche kritischen Situationen programmiert werden sollen – und welche Faktoren dabei eine Rolle spielen. Wird die Anzahl der jeweils gefährdeten Personen entscheiden? Ihr Alter? Ist es relevant, wer den Unfall verschuldet hat? Darf ein Fahrzeug der Sicherheit seiner Insassen Priorität gegenüber den anderen Verkehrsteilnehmern einräumen?

Sicher hängt die tatsächliche Umsetzung auch davon ab, was zu diesem Zeitpunkt technisch realisierbar sein wird. Doch vorher muss man einen Blick darauf werfen, welcher Weg ethisch am ehesten zu rechtfertigen wäre. Dies zu beantworten, ist auch für denkbare computergesteuerte Unfallassistenten von Bedeutung, die lediglich in Notfällen die Kontrolle übernehmen, um Kollisionen oder zumindest Verletzungen besser vermeiden zu können. …