An die letzte Nacht erinnert sich Ralf nur noch schemenhaft. Aber so viel ist klar: Nach zwölf ging es hoch her. Jetzt, am Morgen danach, beschleicht ihn ein ungutes Gefühl. Er fragt sich: Was ist gestern passiert? Hatte ich etwa ungeschützten Sex?
Angst vor einer möglichen HIV-Infektion macht sich in ihm breit. Deshalb beschließt Ralf, einen Arzt aufzusuchen und sich die "Pille danach" verschreiben zu lassen. Das Präparat, das ihm helfen soll, heißt Emtriva und muss meh­rere Wochen lang eingenommen werden. Es senkt das Infektionsrisiko angeblich um rund 80 Prozent …