Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Evolution

Männchen oder Weibchen?

Bei einer australischen Echse richtet sich das Geschlecht nicht immer nach den Chromosomen: Dann gibt die Bruttemperatur den Ausschlag. Damit fordert diese Bartagame Evolutionsforscher heraus.
Pogona viitticeps

Die Regeln, nach denen sich entscheidet, ob ein Nachkomme Männchen und Weibchen wird, variieren zwischen Wirbeltieren offenbar noch stärker als bislang angenommen. Die Streifenköpfige Bartagame – Pogona vitticeps – nutzt dafür gleichzeitig zwei völlig verschiedene Mechanismen, die eigentlich nicht zusammenzupassen scheinen. Das entdeckte eine Forschergruppe um Clare E. Holleley von der University of Canberra. In ihren langjährigen Feld- und Laborstudien zeigte sich, dass dieses Eier legende Reptil aus dem Innern Australiens zwar zwei verschiedene Geschlechtschromosomen besitzt, sich daran während der Reifung im Ei aber nur bedingt orientiert. Denn manchmal gibt trotzdem, wie bei einer Reihe anderer Reptilien, die Außentemperatur den Ausschlag dafür, welches Geschlecht das Tier im Ei entwickelt – allerdings nur bei den Weibchen.

Bis vor 50 Jahren galt als Lehrmeinung, dass im Lauf der Evolution der Wirbeltiere der genetische Einfluss auf die Geschlechtsausprägung wuchs. Zuerst war diese demnach stark von äußeren Faktoren wie der relativen Körpergröße oder der Umgebungstemperatur abhängig. Solche Phänomene finden sich etwa bei Fischen. Erst mit der Zeit hätten sich zwei verschiedene für das Geschlecht maßgebliche Chromosomen herausgebildet, von denen eines zudem schrumpfte und dabei vorwiegend geschlechtsbestimmende Merkmale behielt. Bei Vögeln besitzen die Weibchen zwei ungleiche Chromosomen, bei den Säugetieren die Männchen. Nach jener alten Auffassung wurden die beiden Geschlechtschromosomen im Zuge der "Höherentwicklung" bei den jüngeren Wirbeltierklassen ­immer bestimmender und wichtiger: Während die Fische noch recht flexible, eher umweltbedingte Mechanismen anwandten, verlegten sich die Säuge­tiere und die Vögel auf ziemlich starre genetische Regelungen. Und die Rep­tilien passten angeblich irgendwo da­zwischen. …

Juni 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2016

Kennen Sie schon …

2/2018

Gehirn&Geist – 2/2018

In diesem Heft geht Gehirn&Geist dem weit verbreiteten Mythos des geschlechterspezifischen Gehirns auf die Spur. Außerdem im Heft: Nasentier Mensch und Virtuelle Therapie gegen Schmerzen

Familie Teil 3

Gehirn&Geist – Familie Teil 3: Erwachsen werden

Smartphones & Co: Schaden Handys der Psyche? • Prüfungen: Wie die mentale Vorbereitung glückt • Eltern im Stress: Die Warnzeichen des Burnout

Gender - Geschlechterrollen auf dem Prüfstand

Spektrum Kompakt – Gender - Geschlechterrollen auf dem Prüfstand

Typisch Mann, typisch Frau: Geschlechterrollen halten sich hartnäckig, werden jedoch zunehmend hinterfragt. In diesem Kompakt haben wir aktuelle Forschung und Diskussionen zum Thema "Gender" zusammengefasst.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quelle

Holleley, C. E. et al.: Sex Reversal Triggers the Rapid Transition from Genetic to Temperature-Dependent Sex. In: Nature 523, S. 79 – 82, 2015

Bull, J. J.: Evolution: Reptile Sex Determination goes Wild. In: Nature 523, S. 43 – 44, 2015