Login
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Nachgefragt: Woran forschen Sie gerade, Herr Back?

Beliebt, begehrt, bewundert – Narzissten weilen auf der ­Sonnenseite des Lebens. Doch das ist nur die halbe Wahrheit, sagt Mitja Back. Der Psychologe untersucht, ob Selbstverliebtheit unseren Beziehungen schadet.
Mitja Back
© mit frdl. Gen. von Mitja Back
(Ausschnitt)

Mitja Back ist Professor für Psychologische Diagnostik und Persönlichkeitspsychologie am Institut für Psychologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Ich beschäftige mich mit dem Zusammenspiel von Persönlichkeit und sozialen Beziehungen. Warum sind Menschen unterschiedlich beliebt? Was entscheidet darüber, wie selbstbewusst oder ängstlich, chaotisch oder gewissenhaft, hilfsbereit oder ausnutzend jemand ist? Eine Eigenschaft, die mich hierbei besonders interessiert, ist Narzissmus …

Mehr als
20.000
Testpersonen





untersuchte Mitja Back bereits in zehn Studien auf ihre narzisstischen Neigungen hin.



Rund 750.000 interpersonelle Beurteilungen
und über
1.300
Stunden

Videomaterial
wurden seit 2011 von fünf Mitarbeitern
und über 30 Hilfskräften ausgewertet.


Euro
250.000€
bewilligte die

Deutsche Forschungsgemeinschaft

bislang für die Narzissmusforschung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
Nachgefragt – Narzissmusforschung
Download (Abonnenten)

  • Mitja Back
    Das Labor für Psychologische Diagnostik und Persönlichkeitspsychologie an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster
  • Literatur
    Publikationen zur Narzissmusforschung