Ein Abend auf der Couch: Der Fernseher läuft, auf dem Tisch liegt eine große Tüte Chips. Man greift einmal hinein, dann noch einmal, und noch einmal … und plötzlich ist die Tüte leer.
Diese Art des Kontrollverlusts ist den meisten Menschen nicht ganz fremd. Doch erst, wenn ­jemand regelmäßig die Kontrolle verliert und in kurzer Zeit große Mengen Nahrungsmittel verzehrt, deutet das auf eine Binge-Eating-Störung hin. Dasselbe gilt für Menschen, die über Stunden oder über den ganzen Tag hinweg andauernd den Drang verspüren, Schokoriegel oder andere Snacks zu verspeisen. Die Betroffenen essen oft auch dann, wenn sie sich gar nicht hungrig fühlen, und sie hören nicht auf, bevor sie ein sehr unangenehmes Völle­gefühl erleben. Während der Essattacken können sie in der Regel nicht kontrollieren, was oder wie viel sie verschlingen.
Die Betroffenen essen oft auch dann, wenn sie sich gar nicht hungrig fühlen, und sie hören nicht auf, bevor sie ein sehr unangenehmes Völle­gefühl erleben …