Direkt zum Inhalt
Biologie

Königin der Bäume

Die Eiche liefert nicht nur hervorragendes Holz, sie ist auch Lebensraum für zahlreiche Tierarten.

Stolz, Stärke, Beständigkeit: Mit diesen Merkmalen wird die Eiche assoziiert. Sie gilt als Königin der Bäume und hat Dichter und Denker inspiriert. Nationalisten sahen in ihr ein Sinnbild des "Heldentums" und "deutscher Tugenden" – so galt das "Ritterkreuz mit Eichenlaub" beim NS-Militär als besonders hohe Auszeichnung. Die Eichen selbst scheren sich nicht darum. Sie sind Nährstofflieferanten und Lebensraum für diverse Tierarten, sogar wenn sie tot sind. Jede Eiche bietet ihren Bewohnern ein eigenes Ökosystem.

In dem Bildband "Wildnis Eiche" befassen sich der Naturfotograf Solvin Zankl und der Biologe Mario Ludwig mit dieser Baumgattung, die etwa 400 bis 600 Arten umfasst. Natürlich führen die Autoren nicht alle davon auf; sie fokussieren auf die heimischen Spezies Stiel- und Traubeneiche.

Die Makroaufnahmen Zankls führen den Leser sehr nahe an den "Kosmos Eiche" heran. Man sieht Hirschkäfer auf ihr kämpfen, Eichenwanzen auf ihren Knospen sitzen und staunt darüber, wie sich die stark behaarte Larve des Eulenfalters an ihren Blättern labt. Man bekommt die Fraßgänge der Minierer (Insektenlarven) zu sehen und erblickt die Momentaufnahme eines weiblichen Eichenblattrollers. Diese Käfer schneiden Eichenblätter ein, klappen deren Seiten hoch und rollen sie von der Spitze her zusammen, um ein Gefäß zu schaffen, in das sie ihre Eier legen können. …

November 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft November 2015

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!