Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.
Serie Philosphie (Teil 11) | Kognition

Sprache und Denken

Papagei
"Die Menschen glauben, ihr Verstand gebiete den Worten; es kommt aber auch vor, dass die Worte ihre Kraft gegen den Verstand umkehren." Diesen "Gedanken" schrieb Francis Bacon 1620 in seinem Werk "Neues Organon" nieder. Aber was genau ist daran der Gedanke? Besteht er in dem Satz selbst oder stattdessen in einer abstrakten Idee, die in ihm nur ihren sprachlichen Ausdruck findet? Als ich einmal einen Vortrag hielt, redete ich über einen Gedanken, den ich auf einer Folie notiert hatte. Ein Kollege sagte: "Du sprichst über einen Gedanken, aber auf der Folie steht ein Satz!" Diese spitzfindige Unterscheidung mag zwar richtig sein, aber versuchen Sie mal, irgendeinen Ihrer Gedanken zu Papier zu bringen, ohne dabei Wörter zu benutzen! Das können allenfalls Mathematiker.
Das grundlegende Problem, das in diesen Beispielen sichtbar wird, ist die Frage nach dem Verhältnis von Sprache und Denken. Benutzen wir die Sprache, um unsere Gedanken zum Ausdruck zu bringen, oder ist sie selbst das Medium, in dem wir denken?
August 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft August 2011

Kennen Sie schon …

Sprache - Von fremden Worten und vertrauten Klängen

Spektrum Kompakt – Sprache - Von fremden Worten und vertrauten Klängen

Unsere Sprache verrät vieles: Kommunizieren wir in unserer Mutter- oder einer Fremdsprache, klingt ein Dialekt oder ein Akzent durch, reden wir mit einem Kind oder einem Erwachsenen? All das ist zu hören. Aber gibt es wirklich eine Universalgrammatik, und wie funktionieren eigentlich Pfeifsprachen?

Dossier 4/2017

Gehirn&Geist – Dossier 4/2017: Lernen und Gedächtnis

Besser lernen: Die fünf effektivsten Strategien • Persönlichkeit: Wie Erinnerungen uns prägen • Amnesie: Blackout im Gehirn

Dossier 3/2017

Gehirn&Geist – Dossier 3/2017: Lust, Glück, Sinn

Selbstwert: Wer sich mag, hat’s leichter • Mythos Geld: Warum wir Materielles überschätzen • Zufriedenheit: Das Geheimnis eines erfüllten Lebens

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!