Direkt zum Inhalt
GEDÄCHTNIS

Stopptaste im Gehirn

Gerade noch war der Gedanke da, dann kam die Ablenkung, jetzt ist er weg. An diesem "Verlieren des Fadens" ist offenbar dasselbe Hirn­areal beteiligt, das in überraschenden Momenten unsere Körperbewegungen stoppt, wenn wir beispielsweise den Fahrstuhl verlassen und uns abrupt jemand entgegentritt. Es handelt sich um den Nucleus subthalamicus im Zwischenhirn.

Neurowissenschaftler um Jan Wessel von der University of Iowa (USA) zeichneten während eines Gedächtnistests die Hirnströme von 20 gesunden Probanden und sieben Parkinsonpatienten auf. Bei den Ersten taten sie das per Elektroenzephalografie (EEG) – bei den Zweiten hingegen über Elektroden, die zu therapeutischen Zwecken ins Gehirn eingesetzt worden waren, was eine Zuordnung der gemessenen Signale zu Hirnarealen erlaubte. Alle Teilnehmer mussten Buchstabenfolgen aus dem Gedächtnis heraus vergleichen. Dabei bekamen sie mitunter einen ablenkenden Reiz in Form überraschenden Vogelgezwitschers vorgespielt.

Wie die Messungen belegten, lässt die Ablenkung den Nucleus subtha­lamicus aktiv werden. Je stärker der Effekt ausfällt, desto weniger können sich die entsprechenden Teilnehmer hinterher an die Buchstabenfolgen erinnern. Zudem ähneln die Hirnsignale, die als Reaktion auf den Ablenkungsreiz auftreten, jenen bei einem plötzlichen Bewegungsstopp. Demzufolge liegen dem "Verlieren des Fadens" die gleichen Hirnvorgänge zu Grunde wie dem motorischen Innehalten in überraschenden Situationen.

Bereits zuvor hatten die Wissenschaftler zeigen können, dass der Nucleus subthalamicus reflexartige Bewegungsstopps vermittelt. Symptome der Parkinsonkrankheit lassen sich lindern, indem man diese Hirnregion mit Elektroden stimuliert.

Juni 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2016

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2018: Neue Fronten der Hirnforschung

Orientierung: Unsere inneren Landkarten • Plastizität: Lernen leicht gemacht, selbst im Schlaf • Darmflora: Ihr Einfluss auf das Gehirn

Dossier 4/2017

Gehirn&Geist – Dossier 4/2017: Lernen und Gedächtnis

Besser lernen: Die fünf effektivsten Strategien • Persönlichkeit: Wie Erinnerungen uns prägen • Amnesie: Blackout im Gehirn

Alzheimer - Auf den Spuren der Demenz

Spektrum Kompakt – Alzheimer - Auf den Spuren der Demenz

Alzheimer ist die häufigste Form der Demenz, doch selbst 100 Jahre nach ihrer Entdeckung wirft sie noch zahlreiche Rätsel auf. Neue Erkenntnisse zu den Ursachen der Erkrankung und Information zu vielversprechenden Medikamenten und Therapien finden Sie in diesem Kompakt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quelle

Wessel, J. R. et al.: Surprise Disrupts Cognition via a Fronto-Basal Ganglia Suppressive Mechanism. In: Nature Communications 7, 2016