Direkt zum Inhalt
Erde 3.0

Strom aus der Wüste

Bis 2050 sollen 15 Prozent des europäischen Strombedarfs durch Sonnenenergie aus den Wüsten Nordafrikas und des Nahen Ostens gedeckt werden: So lauten die Ziele des nicht unumstrittenen 400-Milliarden-Projekts Desertec – ein Kunstwort aus desert (Wüste) und technology. Im Interview mit "Spektrum der Wissenschaft" erläutert Hans Müller-Steinhagen, Solarthermie-Experte und einer der Väter des Konzepts, warum Desertec ohne Alternative ist.

Zum Projekt Desertec haben wir auch eine Umfrage gestartet.
Der Verfahrenstechniker Hans Müller-Steinhagen lehrt Thermodynamik und Wärmetechnik an der Universität Stuttgart und leitet das dortige Institut für Technische Thermodynamik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehört die solarthermische Stromerzeugung.
September 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft September 2009

Kennen Sie schon …

Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2012

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2012: Erde 3.0 – Die Energie der Zukunft

Frische Brise: Das immense Potenzial der Windkraft • Sonnige Seiten: Grüner Strom aus Solarthermie und Fotovoltaik • Stroh in den Tank: Wie Abfall-Biomasse zum Kraftstoff wird

Lesermeinung

5 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!