Direkt zum Inhalt
Biologie

Vom Reißbrett-Gen zum Design-Protein

Ein zum Teil künstliches Bakterium erzeugt Pro­­teine mit Hilfe eines menschengemachten neuen Basenpaars im Erbgut, berichtet eine Arbeitsgruppe um Floyd E. Romesberg vom Scripps Research Institute in Kalifornien. Das Team hatte bereits 2014 Schlagzeilen gemacht, als es das künstliche Basenpaar dNaM-dTPT3 zusätzlich zu A-T und C-G in das Erbgut des Bakte­riums Escherichia coli einfügte. Zu jener Zeit waren die beiden neuen Buchstaben jedoch noch funktionslos. Mit der jetzt vorgestellten Technik ändert sich das: Nun sind die Buchstaben Teil von zwei neuen Basenkombinationen ("Codons"), welche die Aminosäuren Propargyllysin (PrK) und Azidophenylalanin (pAzF), die nicht in natürlichen Eiweißstoffen vorkommen, in Proteine einbauen …

Februar 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Februar 2018

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quelle
Nature 551, S. 644-647, 2017