Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Botenstofftransport

Zur Synapse, bitte!

Damit unser Gehirn reibungslos funktioniert, müssen unzählige zelluläre Vorgänge aufeinander abgestimmt sein. Wie die Neurobiologen Benjamin Wilhelm, William Zhang und Silvio Rizzoli zeigten, spielt in diesem scheinbar so perfekt organisierten System aber auch der Zufall eine Rolle: Er bestimmt über die Wanderbewegung der synaptischen Vesikel, deren Fracht für den Signalaustausch der Neurone unerlässlich ist.
Bläschen in Bewegung
Mehr als 100 Milliarden Nervenzellen im menschlichen Gehirn sorgen dafür, dass wir denken, fühlen und handeln. Wie die Mitarbeiter eines großen Unternehmens sind sie in verschiedene Kompetenzbereiche eingeteilt; so ist jedes Neuron spezialisiert auf einen ganz bestimmten Teil der Signalverarbeitung und Verhaltenskoordination. Genau wie eine Firma kann auch das Gehirn nur funktionieren, wenn seine Informationsträger effizient miteinander kommunizieren. Doch wie kommt es dazu?
Nervenzellen übermitteln Signale in Form von elektrischen Impulsen, so genannten Aktionspotenzialen. Diese breiten sich entlang der schlauchförmigen Fortsätze der Zelle, den Axonen aus, an deren Enden kleine knopfartige Ausstülpungen sitzen – die Synapsen (siehe auch G&G 4/2010, S. 60). Über etwa 10 000 dieser winzigen Kontaktstellen ist jedes Neuron mit anderen Nervenzellen verbunden.
Es existieren zwei Typen von Synapsen, die sich nach der Art der Informationsübertragung unterscheiden: relativ selten vorkommende elektrische und weit häufigere chemische Synapsen. Bei der ersten Sorte wird das elektrische Signal über direkte Membrankontakte zwischen zwei Neuronen übertragen (siehe auch G&G 12/2005, S. 52). Sie vermitteln beispielsweise die elektrische Erregung unserer Herzmuskelzellen und ermöglichen damit die koordinierte Kontraktion des Herzens.
Die meisten Nervenzellen im menschlichen Körper verfügen jedoch über chemische Synapsen …
Juli/August 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Juli/August 2011

Kennen Sie schon …

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2018: Neue Fronten der Hirnforschung

Orientierung: Unsere inneren Landkarten • Plastizität: Lernen leicht gemacht, selbst im Schlaf • Darmflora: Ihr Einfluss auf das Gehirn

Dossier 4/2017

Gehirn&Geist – Dossier 4/2017: Lernen und Gedächtnis

Besser lernen: Die fünf effektivsten Strategien • Persönlichkeit: Wie Erinnerungen uns prägen • Amnesie: Blackout im Gehirn

Das Konnektom

Spektrum Kompakt – Das Konnektom

Mit modernsten Methoden versuchen Forscher, den Schaltplan unseres Nervensystems, das Konnektom, aufzuschlüsseln. Dabei müssen sie auch Verfahren entwickeln, die riesigen Datenmengen sinnvoll zu bändigen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Quellen
Denker, A., Rizzoli, S. O.: Synaptic Vesicle Pools: An Update. In: Frontiers in Synaptic Neuroscience 2, 135, 2010

Kamin, D. et al.: High- and Low-Mobility Stages in the Synaptic Vesicle Cycle. In: Biophysical Journal 99, S. 675-684, 2010

Südhof, T. C.: The Synaptic Vesicle Cycle. In: Annual Review of Neuroscience 27, S. 509-547, 2004

Westphal, V. et al.: Video-Rate Far-Field Optical Nanoscopy Dissects Synaptic Ve­sicle Movement. In: Science 320, S. 246-249, 2008