Kekse, Kuchen, Schokolade: Besonders am Nachmittag überfällt so manchen die Lust auf Süßes. Den Heißhungerattacken lässt sich jedoch vorbeugen, wie Lana Seguias und Katy Tapper von der University of London jetzt in der Fachzeitschrift "Appetite" schildern: Wer sich beim Mittagessen mit allen Sinnen auf die Speisen konzentriert, kann süßem Gebäck am Nachmittag besser widerstehen.

Unter dem Vorwand, Geschmacksvorlieben zu untersuchen, servierten die Psychologinnen rund 50 Versuchspersonen zunächst ein Mittagsmahl: ein Vollkornkäsesandwich, Tomaten, Trauben, Cracker und Küchlein. Zirka 800 Kilokalorien nahmen die Probanden auf diese Weise zu sich. Die eine Hälfte speiste in Stille, die andere Hälfte hörte dabei eine Audioaufnahme, die ihre Aufmerksamkeit auf sensorische Merkmale des Essens wie Aussehen, Konsistenz und Geruch lenkte. Zwei Stunden später bekamen alle Probanden jeweils einen Teller mit Gebäck angeboten und beantworteten Fragen unter anderem dazu, was ihnen vom Mittagessen in Erinnerung geblieben war.

Bei jenen Probanden, deren Aufmerksamkeit man auf die sinnlichen Qualitäten des Essens gelenkt hatte, war die Lust auf Kekse deutlich gemindert. Sie nahmen rund 110 süße Kalorien zu sich, die übrigen im Schnitt ganze 200 Kilokalorien. Die Gruppen unterschieden sich nicht darin, wie gut sie sich an das Mittagessen, etwa die Menge oder die Art der Speisen, erinnerten. Und es machte auch keinen Unterschied, ob es sich bei den Versuchspersonen um Frauen oder Männer handelte.

Mit allen Sinnen zu essen, hatte das spätere Bedürfnis nach einem Snack nahezu halbiert – ein ähnlich großer Effekt wie in vergleichbaren Studien, berichten die Psychologinnen. Das Experiment gebe aber keinen Aufschluss darüber, wie der Effekt genau zu Stande käme. Außerdem könne man derzeit noch nicht erklären, warum sich das achtsame Essen nicht schon direkt während des Mittagessens auf die Menge der verspeisten Nahrung auswirkte.