Direkt zum Inhalt
Dinosaurier

Bislang größter Dino mit Flügeln gefunden

Vor 125 Millionen Jahren jagte Zhenyuanlong suni durch Chinas heutigen Nordosten. Das Besondere an ihm: Er war ziemlich gefiedert und konnte mit Flügeln schlagen.
Zhenyuanlong suni - der große Saurier mit Flügeln

Verglichen mit seinen berühmten Verwandten wie dem T. rex gehört Zhenyuanlong suni zu den eher kleinen Sauriern. Und doch kann das neu entdeckte Tier mit einem Rekord aufwarten: als bislang größter Dinosaurier mit Flügeln, der bislang von Paläontologen ausgegraben wurde. Beschrieben wird die neue Spezies von Junchang Lü von der Chinese Academy of Geological Sciences in Peking und Stephen L. Brusatte von der University of Edinburgh in der neuen Ausgabe von "Scientific Reports". Das Fossil blieb so gut erhalten, dass die beiden Forscher das eindrucksvolle Federkleid des zwei Meter langen Dinosauriers rekonstruieren konnten – von der feinen Befiederung am Kopf bis hin zu den langen Schwingen.

Damit konnte Zhenyuanlong suni sehr wahrscheinlich nicht fliegen, vielmehr dienten die Federn wohl mehr der Zier. Und die Flügel nutzte er womöglich, um damit sein Gelege vor zu starker Einstrahlung oder Auskühlung zu schützen, so die beiden Wissenschaftler. Der geflügelte Saurier lebte vor rund 125 Millionen Jahren während der frühen Kreidezeit. Damals war die Region dicht bewaldet und wies eine hohe Artenvielfalt auf: Die Fossilienlagerstätte in der Yixian-Gesteinsformation gab neben zahlreichen unterschiedlichen Dinoarten – darunter viele gefiederte – auch die Überreste von Amphibien und frühen Säugetieren frei. Im Ökosystem lebten unter anderem auch Angehörige der Säugetiergattung Repenomamus, die sich unter anderem von Dinosauriern ernährten.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews