Direkt zum Inhalt
Linguistik

Bislang unbekannte Sprache in Malaysia entdeckt

Mehr als 6000 Sprachen kennt man weltweit - und immer noch beschreiben Sprachwissenschaftler neue Idiome: zum Beispiel Jedek aus einer winzigen Region Malaysias.
Orang Asli (Symbolbild)

Malaysia ist ein Vielvölkerstaat, in dem rund 140 unterschiedliche Sprachen gesprochen werden. Und jetzt kommt eine weitere offiziell hinzu: Jedek, das nur von etwa 280 Menschen am Pergau-Fluss in der Provinz Sungai Rual beherrscht wird. Außerhalb dieses Gebiets sei das Idiom völlig unbekannt, schreiben Joanne Yager und Niclas Burenhult von der Universität Lund in "Linguistic Typology". Jedek wird von so genannten Orang Asli verwendet, die lange als Jäger und Sammler in den Regenwäldern lebten und zu den indigenen Völkern der malaiischen Halbinsel zählen. Die Gemeinschaft, in der Jedek gesprochen wird, gilt als sehr gleichberechtigt und friedfertig. Wettbewerb wird den Kindern aberzogen. All dies spiegle sich auch in der Sprache wider, so die beiden Linguisten. Es gebe keine besitzanzeigenden Verben wie leihen, kaufen oder verkaufen, während die Sprache zahllose Varianten für Austausch, Kooperation oder Teilen besitzt.

Yager und Burenhult wurden auf Jedek aufmerksam, als sie eine andere Sprache – Jahai – in der Region studierten. Dabei fiel ihnen auf, dass sich Jedek deutlich von diesem und allen anderen Idiomen der Region unterschied. Es handelt sich bei der Volksgruppe jedoch keineswegs um ein bislang nicht kontaktiertes Volk, bei dem man eine neue Sprache erwarten würde. Vielmehr hatten auch schon Ethnologen und andere Wissenschaftler diese Menschen aufgesucht, ohne dass ihnen die sprachlichen Unterschiede aufgefallen waren. "Sie verwenden Wörter, Laute und grammatikalische Strukturen, die es im Jahai nicht gibt. Manche Wörter legen Verbindungen zu anderen asiatischen Sprachen nahe, die in weit entfernten Regionen Malaysias vorkommen", schreiben die Wissenschaftler.

Jedek

Angesichts der geringen Zahl an Sprechern ist das Überleben von Jedek ungewiss. Etwa 40 Prozent der weltweit vorhandenen 6000 Sprachen gelten als vom Aussterben bedroht. Sie verschwinden, weil die Ethnien verschwinden, die das Idiom nutzen. Oder sie werden verdrängt, weil jüngere Menschen diese Sprachen nicht mehr lernen oder verlernen und stattdessen weit verbreitete Sprachen wie Englisch, Urdu, Chinesisch oder Malaiisch annehmen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews