Direkt zum Inhalt
Pest

Brachte der Menschenfloh den schwarzen Tod?

Wie sich die Pest durch Europa verbreitete, ist nach wie vor umstritten. Berechnungen zeigen nun, dass der Erreger seinerzeit noch auf Menschenflöhen und -läusen reisen konnte.
Knochen in Katakomben

Die Pestepidemien des Mittelalters und der Frühen Neuzeit verwüsteten ganze Landstriche; dem "schwarzen Tod" etwa fiel zwischen 1346 und 1353 rund ein Drittel der Bevölkerung zum Opfer. Was die Krankheit auslöste, ist inzwischen sehr genau bekannt: das Bakterium Yersinia pestis. Unklar ist allerdings immer noch, wie es von Mensch zu Mensch übertragen wurde.

Mit Hilfe von Modellrechnungen argumentieren nun Forscher um Boris Schmid von der Universität Oslo dafür, dass die entscheidenden Überträger nicht, wie lange geglaubt, Ratten und die sie besiedelnden Rattenflöhe waren. Stattdessen ließen sich Tempo und Ausmaß historisch gut dokumentierter Epidemien nur mit einer Übertragung durch Menschenflöhe und -läuse erklären – jene Parasiten also, die in früheren Zeiten allgegenwärtig waren. Vermutlich sprang demnach das Bakterium vor dem eigentlichen Beginn des Ausbruchs irgendwann und irgendwo von einem Nagetier auf Mensch und Parasit über, verbreitete sich von da an aber ohne Zutun der Nagetiere.

Schmid und sein Team betrachteten für ihre Studie im Fachmagazin "PNAS" tägliche oder wöchentliche Todesraten bei neun historischen Ausbrüchen, von Givry in Frankreich im Jahr 1348 bis Malta im Jahr 1813. Bei den sieben größten davon passte der Verlauf deutlich besser zum Menschenparasiten-Szenario als zum alternativen Nagetierparasiten-Szenario. Die beiden verbleibenden waren in ihrem Ausmaß zu klein, als dass sich ein eindeutiger Unterschied bei den Rechnungen gezeigt hätte.

Schon früher hatten Forscher Zweifel an der These geäußert, dass die Rattenflöhe (Xenopsylla cheopis) hinter der Verbreitung des Erregers stecken. Die klimatischen Bedingungen jener Zeit müssten eigentlich ein Gedeihen von Ratte und Parasit in vielen betroffenen Landstrichen verhindert haben. Bei modernen Epidemien – die freilich viel besser untersucht sind – spielen Menschenfloh (Pulex irritans) und Laus (Pediculus humanus humanus) jedoch nur eine untergeordnete Rolle. Stattdessen sind hier tatsächlich oft die Ratte und ihr Floh das tödliche Gespann.

03/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 03/2018

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews