Direkt zum Inhalt
Marsmission

Curiosity bohrt endlich Aeolis Mons an

Über zwei Jahre nach seiner Landung hat der Marsrover Curiosity endlich sein Hauptziel erreicht. Nun beginnt er mit der Beprobung von Mount Sharp.
Bohrloch am Mount Sharp - Curiosity leistet ganze Arbeit

Spät am Mittwochabend, 24. September hämmerte der NASA-Rover Curiosity seinen Bohrmeißel 6,7 Zentimeter tief in einen Felsaustritt am Fuß von Mount Sharp, auch Aeolis Mons genannt, dem eigentlichen wissenschaftlichen Ziel des Fahrzeugs. Die Gesteinsprobe befindet sich nun zwischenzeitlich in einer dafür vorgesehenen Vorrichtung am Arm des Rovers, bevor sie zur Analyse weitergereicht wird. Von diesem Punkt aus soll sich Curiosity langsam Mount Sharp hocharbeiten und unterwegs immer neue Proben sammeln. Ziel ist es eine Abfolge von alten zu neueren Schichten zu beproben, um mehr über die Entstehungsgeschichte des Bergs zu erfahren. Im nächsten Schritt prüft die Rovermaschinerie die Textur der nun gewonnenen Probe: Besteht sie diesen Test, wird sie gesiebt und aufgeteilt, bevor sie zu weiteren chemischen und mineralogischen Erkundungen zu den Laborinstrumenten im Inneren des Rovers weitergeleitet wird. Dabei muss vermieden werden, dass das Material die Hardware verstopft.

Bisher hatte sich Curiosity die meiste Zeit in einem Gebiet namens Yellowknife Bay aufgehalten – einem alten Seeboden, der vor drei Milliarden Jahren zumindest die chemischen Zutaten für mikrobielles Leben geboten haben könnte. Das schließen die NASA-Forscher um Ashwin Vasavada zumindest aus den Untersuchungen der dortigen Sedimente. Von Yellowknife aus legte der Rover während der letzten 15 Monate die acht Kilometer zum Mount Sharp zurück, den er nun systematisch unter die Lupe nimmt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews