Update: Die Raumkapsel Dragon wasserte um 17:42 Uhr MESZ intakt im Pazifischen Ozean und konnte ohne Schwierigkeiten vom Bergungsschiff aufgenommen werden. Die Flugzeit der Kapsel betrug 9 Tage und 8 Stunden. Damit ist der Weg frei für die ersten kommerziellen Flüge der Dragon-Kapsel zur Internationalen Raumstation ISS im Auftrag der NASA. Der Hersteller von Dragon, die US-Raumfahrtfirma SpaceX, hat mit der US-Raumfahrtbehörde einen Vertrag über zwölf bezahlte Versorgungsflüge zur ISS abgeschlossen. Der erste Flug soll noch in diesem Jahr stattfinden.

Dragon im Pazifik
© Michael Altenhofen / SpaceX
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernDragon im Pazifik
Die Dragonkapsel kurz nach ihrer Wasserung in den Wellen des Westpazifik vor der Baja California.

Ende der vergangenen Woche koppelte die Dragon-Kapsel des Raumfahrtunternehmens SpaceX erfolgreich an die Internationale Raumstation an. Nach dem anschließenden Öffnen und Ausräumen des Raumtransporters geht es nun für den Drachen auf die Heimreise. Am Morgen des 31. Mai um 11:49 Uhr MESZ ließen die Astronauten an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) die Raumkapsel frei, die sich nun auf dem Weg zu ihrer Wasserung im Pazifik befindet.

Der Drache ist frei
© ESA/NASA
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernDer Drache ist frei

Der Raumtransporter von SpaceX hatte erst beim zweiten Versuch am 22. Mai einen erfolgreichen Start an der Spitze einer Falcon-9-Trägerrakete absolviert und insgesamt 460 Kilogramm Ladung zur ISS gebracht, darunter Nahrung und Kleidung für die Besatzung, aber auch einige kleinere Experimente. Da Dragon im Gegensatz zum europäischen ATV eine Rückkehrkapsel ist, soll er zukünftig auch dazu dienen, Experimente nach ihrer Ausführung zum Erdboden zurückzubringen. Auch diesmal kehrt Dragon mit insgesamt 620 Kilogramm Fracht zurück, zum großen Teil Abfall, aber auch einige Bestandteile von Experimenten, Stationssystemen und Ausrüstungsgegenstände für Weltraumspaziergänge. Da die gesamte Mission offiziell als Demonstrationsmission zählt und der Erfolg zwar erhofft, aber nicht garantiert war, wurden keinerlei kritische Teile transportiert.

Die Astronauten Don Pettit und André Kuipers manövrierten die Dragon-Kapsel mit Hilfe des Roboterarms der ISS auf eine Entfernung von rund zehn Metern von der Raumstation, bevor sie die Kapsel freiließen. Mit Hilfe einiger nur wenige Sekunden dauernder Triebwerkszündungen entfernte sich Dragon dann von der ISS und verließ die 200 Meter große Sicherheitszone um die ISS.

Danach kreisten Dragon und ISS gemeinsam in rund 400 Kilometern Höhe nicht ganz viermal gemeinsam um die Erde, bevor um voraussichtlich 16:51 Uhr MESZ eine rund zehn Minuten dauernde Triebwerkszündung den Raumfrachter auf den Heimweg bringt. Sie verringert Geschwindigkeit der Dragon-Kapsel so weit, dass diese ihre Kreisbahn verlässt und kontrolliert in Richtung Erde zurückfällt. Läuft alles wie geplant, wird das Servicemodul der Kapsel beim Eintritt in die Erdatmosphäre gegen 17:09 Uhr MESZ abgeworfen und größtenteils verglühen; eventuell verbleibende Trümmer werden im Pazifischen Ozean versinken.

Die Kapsel jedoch wird voraussichtlich um 17:44 Uhr MESZ im Pazifik vor der kalifornischen Halbinsel wassern. Ihr freier Fall wird dabei zuerst von Bremsschirmen im Verlauf einer Minute verlangsamt, bevor sich die eigentlichen Landefallschirme um 17:36 Uhr MESZ entfalten sollen. Die Rückkehr der Dragonkapsel wird live auf NASA TV übertragen.