Mitte Dezember ist die beste Zeit, um leuchtschwache Himmelsobjekte zu beobachten, denn am 18. ist Neumond. In den Tagen um dieses Datum zeigt sich der Erdtrabant nur kurz am Morgen oder Abend als schmale Sichel und macht schnell Platz für die folgende Nacht oder den folgenden Tag. Der Mond nimmt nach Neumond kontinuierlich zu und geht immer später unter.

Am 28.  Dezember ist wieder der Lichteffekt des Goldenen Henkels zu sehen. Dabei werden einige Stunden lang die Jura-Berge rund um die Regenbogenbucht (lateinisch: Sinus Iridum) im Regenmeer, dem Mare Imbrium, von der Sonne beleuchtet, während die flache Ebene noch im Schatten liegt. Der Effekt lässt sich am besten am frühen Abend vor 20 Uhr MEZ beobachten.

Der Goldene Henkel auf dem zunehmnden Mond
© Lars Herrmann
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernDer Goldene Henkel
Lars Herrmann fotografierte am 28. November 2017 mit einem Maksutow-Teleskop und einer Canon EOS 80d den zunehmenden Mond. An der Tag-und-Nacht-Grenze zeigt sich im oberen Bereich der Mondscheibe der Goldene Henkel; hier beleuchtet die tief stehende Sonne bereits die Berge des Kraterrands der Regenbogenbucht Sinus Iridum, während der Boden noch in der Dunkelheit der Mondnacht liegt.
Für weitere Informationen über das Geschehen am Nachthimmel im Dezember empfehlen wir Ihnen die monatliche Rubrik "Aktuelles am Himmel", die in jedem Heft von "Sterne und Weltraum" erscheint.

Falls unter dem Weihnachtsbaum eine neue Kamera lag, können Sie diese am ersten Weihnachtsfeiertag auch gleich ausprobieren. Denn der Asteroid (20)  Massalia zieht im Sternbild Stier ganz knapp an Messier 1, dem Krebsnebel, vorbei. Das Ganze können Sie natürlich auch visuell mit dem Teleskop beobachten, allerdings entfaltet der Krebsnebel erst auf Fotografien seine wahre Schönheit, wo auch der Asteroid durch seine Eigenbewegung als Strichspur zu erkennen ist. Die Brennweite des Objektivs oder Teleskops sollte bei einem APS-C-Chip, wie ihn moderne digitale Spiegelreflexkameras aufweisen, möglichst hoch sein, denn Messier 1 erscheint relativ klein am Himmel.

Der Krebsnebel Messier 1 im Sternbild Stier
© Wolfgang Bodenmüller
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernDer Krebsnebel Messier 1 im Sternbild Stier
Den Krebsnebel Messier 1 nahm Wolfgang Bodenmüller am 28. November 2014 mit einem 150-Millimeter-Refraktor von Takahashi auf. Messier 1 geht auf einer Supernova-Explosion im Jahr 1054 zurück, bei der ein massereicher Stern am Ende seines Lebens explodierte und diesen farbenprächtigen Nebel zurückließ. Am 24. Dezember zieht der 8,5 mag helle Asteroid (20) Massalia in relativ geringem Abstand an diesem Emissionsnebel vorbei.

Ebenfalls zur Beobachtung lädt der Zwergplanet (1) Ceres ein. Er ist mit rund 960 Kilometer Durchmesser das größte Objekt im Asteroidengürtel zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter. Ceres ist der uns nächste Zwergplanet, seine vier offiziell anerkannten „Mitbrüder“ befinden sich dagegen auf Umlaufbahnen jenseits der Bahn des äußersten Planeten Neptun. Durch seine relative Nähe zur Erde leuchtet Ceres vergleichsweise hell am Nachthimmel und lässt sich deshalb oft gut beobachten. Im Dezember ist er am besten in der zweiten Nachthälfte in der Nähe des Sterns Epsilon Leonis im Sternbild Löwe zu beobachten.

Aufsuchkarte für (1) Ceres
© Tobias Häusler / Easy Sky
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernAufsuchkarte für (1) Ceres
Der Zwergplanet (1) Ceres hält sich im Dezember 2017 im nördlichen Bereich des Sternbilds Löwe auf und ist rund 7,6 mag hell.

Der Asteroiden-Hauptgürtel beherbergt mehrere hunderttausend Objekte mit Durchmessern von wenigen Metern bis zu mehreren hundert Kilometern. Die meisten sind jedoch so leuchtschwach, dass sie nur fotografisch durch große Teleskope sichtbar sind. Die wenigen Asteroiden, die sich in der Reichweite von Amateurteleskopen befinden, sind jedoch wenig spektakulär. Durch ihre geringe Größe sind es punktförmige Objekte, die sich am Himmel vor allem durch ihre Eigenbewegung relativ zu den Sternen erkennen lassen. Und sofern es sich nicht um einen erdnahen Asteroiden handelt, bewegen sich die Objekte so langsam, dass sich ihre Eigenbewegung beim Blick durchs Teleskop nicht erkennen lässt.

Aufsuchkarte für den Asteroiden (8) Flora
© Tobias Häusler / Easy Sky
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernAufsuchkarte für den Asteroiden (8) Flora
Im Sternbild Zwillinge findet sich im Dezember 2017 der Asteroid (8) Flora, der sich in der Nähe des Sterns Zeta Geminorum auffinden lässt.

Der Asteroidengürtel liegt wie die Planeten in der Ebene des Sonnensystems. Wenn wir also Ceres verlassen und der Ekliptik folgen, so treffen wir auf (8) Flora. Er bewegt sich in den kommenden zwei Wochen am Stern Zeta Geminorum in den Zwillingen vorbei. Ganz in der Nähe liegt auch der Eskimonebel NGC 2392, der bei dieser Gelegenheit ebenso ein schönes Beobachtungsziel abgibt. Vorbei an (20) Massalia im Stier folgen wir weiter der Ekliptik Richtung Westen und begegnen im Sternbild Widder dem Asteroiden (7) Iris.

Aufsuchkarte für den Asteroiden (7) Iris
© Tobias Häusler / Easy Sky
(Ausschnitt)
 Bild vergrößernAufsuchkarte für den Asteroiden (7) Iris
Der rund 8,2 mag helle Asteroid (7) Iris hält sich im Sternbild Widder auf und bewegt sich auf einer relativ geraden Linie über den Himmel. Ebenfalls im Widder zu finden ist der grünliche Planet Uranus, der rund 5,8 mag hell ist.

Der Asteroid verlässt gerade seine Oppositionsschleife und bewegt sich weiter in Richtung Osten. Die Oppositionsschleife ist eine scheinbare Bewegung, die entsteht, weil die Erde auf ihrer Bahn um die Sonne die weiter außen befindlichen und langsameren Objekte überholt. Dann sieht es für den Beobachter auf der Erde für einige Tage so aus, als würde der Planet oder Asteroid in die Gegenrichtung laufen – er ist rückläufig. Zeichnet man diese Bewegung vor dem Sternenhintergrund nach, so ergibt sich eine Schleife.